Interpharm 2009

Interpharm 2009: Highlights und Hai-Lights

Spitzenfortbildung auf höchstem Niveau, aktuelle Tagesthemen aus Politik und Wirtschaft, Seminare für vertieftes pharmazeutisches Wissen – das waren die Highlights der Interpharm 2009 in Hamburg. Und als Rahmenprogramm eine Interpharm-Party im Tropen-Aquarium und -terrarium des Tierparks Hagenbeck, bei der man Krokodile und Haie bestaunen konnte – das Hai-Light, ein Fest der Sinne. Über 3850 Teilnehmer konnte die Interpharm vom 27. bis 29. März im Congresscenter Hamburg zählen: Apothekerinnen und Apotheker, PTA, PKA und Pharmaziestudierende, für alle bot Deutschlands größter pharmazeutischer Fortbildungskongress viel Stoff zum Lernen, zum Auffrischen des Wissens und zum Diskutieren. In dieser Ausgabe berichten wir über die berufspolitischen Diskussionen und Vorträge der Wirtschafts-Interpharm, außerdem über die beiden Festvorträge. Die nächste DAZ-Ausgabe ist dann dem wissenschaftlichen Programm gewidmet.
Hai-Light-Party im exotischen Ambiente des Erlebnis-Aquariums und -Terrariums der Tropenwelt des Tierparks Hagenbeck. Dank der Unterstützung der Noweda waren auch die Studentinnen und Studenten dabei.
Fotos: DAZ/Reimo Schaaf

Über 30 Vorträge, 12 Seminare, mehrere Diskussionsrunden standen auf dem Programm. Knapp 100 Firmen präsentierten sich auf der pharmazeutischen Ausstellung, mehrere Firmenforen informierten über firmeneigene Themen.

Ein kleiner Rundgang vorab

Zu den Schwerpunkten im Bereich Wissenschaft zählten in diesem Jahr Augenerkrankungen und Augenarzneimittel. Das Themenspektrum reichte bis hin zu vielen praktischen Anwendungshinweisen und -hilfen zu Augenarzneimitteln – wertvolle Informationen für die Beratung, die die Zuhörer sofort in ihrer Apothekenpraxis umsetzen können. Zweiter Schwerpunkt waren Erkrankungen im Alter 60plus, Erkrankungen als Angriff auf die Lebensqualität. Hierzu gehören beispielsweise die Alzheimer-Demenz, Arthrose, Osteoporose und Rückenschmerzen sowie die Multimorbidität und Multimedikation. Einen Gegenpol dazu bildete der Vortragsreigen über Arzneimittel und Schwangerschaft, Säuglinge und Kleinkinder. Im Fokus des letzten Kongresstages stand die Hypertonie – die Gefahr, die nicht weh tut. Die Referenten boten die neuesten Informationen, von den molekularen und physiologischen Wirkungen der Antihypertensiva bis hin zum Geschehen beim Schlaganfall. Ein Tipp: der Fortbildungsbeitrag in der letzten DAZ aus der Reihe "Pharmako-logisch" (siehe DAZ 13, S. 54) befasste sich mit der Hypertonie. Der Beitrag kann als Grundlage und Ergänzung der Interpharm-Vorträge dienen.

Aber auch die Anhänger der Phytotherapie und Homöopathie kamen auf ihre Kosten. Homöopathie in Schwangerschaft und Stillzeit, ein Aufarbeiten der Frage, ob wir rationale und traditionelle Phytotherapie wirklich brauchen sowie das Gebiet der Mikronährstoffe waren hier die zentralen Themen. Die DAZ berichtet über alle Vorträge des wissenschaftlichen Programms in der nächsten Ausgabe.

Weitere Höhepunkte waren die beiden Festvorträge der Interpharm: In dieser Ausgabe finden Sie bereits den Bericht des Vortrags "Hirn und Humor", in dem der Autor und Philosoph Rüdiger Vaas der Frage nachging, was Humor bedeutet und was eigentlich in unserem Gehirn passiert, wenn wir Witze hören oder erzählen.

Einen Festvortrag der Spitzenklasse steuerten Prof. Dr. Theo Dingermann und Dr. Ilse Zündorf bei: Sie diskutierten die Frage "was sagen mir meine Gene?" nicht nur aus Sicht der Gentechnologie, sondern lieferten gleich die Antwort anhand der eigenen Genom-Analyse. Sie hatten ihr genetisches Material bei einer der Firmen, die ihre kommerziellen Dienste im Internet anbieten, analysieren lassen und stellten den Zuhörern vor, was man aus diesen Daten herauslesen kann. Sie können das in der nächsten DAZ nachlesen!

Spannende Wirtschafts-Interpharm

Aktuelle Themen griff die Wirtschafts-Interpharm auf. Die Rechtsanwälte der beiden Parteien, die vor dem Europäischen Gerichtshof über den Bestand des Fremd- und Mehrbesitzverbots bei deutschen Apotheken streiten, diskutierten auf der Interpharm, wie tragfähig ihre Argumente Pro und Kontra Fremdbesitzverbot sind.

Warum attackieren viele Medien die Apotheken immer wieder mit alten Vorurteilen? Warum setzen sich die Medien gerne für den Fall des Fremdbesitzverbots ein? Warum ergreifen Medien gerne Partei für vermeintlich fortschrittliche Apotheken wie DocMorris und Co.? Im Gespräch mit einem Journalisten des Handelsblatts und dem Pressesprecher der ABDA ging eine Diskussionsrunde auf der Wirtschafts-Interpharm dieser Frage nach.

Im Zeitalter der Rabattverträge fand die Diskussion zur Aut-idem-Substitution besonders großen Zuspruch: Was dürfen wir, was müssen wir und was wollen wir im Rahmen der Substitution? Inwieweit akzeptieren die Krankenkassen die pharmazeutischen Bedenken bei der Substitution? Vertreter der ABDA, der Hochschule, der Krankenkassen und aus den Reihen der Apotheker machten ihre Positionen deutlich.

Brandaktuell: Die Diskussion mit dem Parl. Staatssekretär Rolf Schwanitz aus dem Bundesgesundheitsministerium. Wie ist seine Position und die des Ministeriums zu einem möglichen Versandhandelsverbot, zu Pick-up-Stellen und zu apothekenrechtlichen Fragen? Lesen Sie unseren Bericht auf den nachfolgenden Seiten.

Außerdem brachte die Wirtschafts-Interpharm Vorträge über die Preisbildung bei Innovationen und Kosten-Nutzen-Analysen, über Apothekenmanagement mit Kennzahlen und zur Frage, ob Kettenapotheken rentabler arbeiten als Einzelapotheken in Kooperationen (der Bericht über diesen Vortrag erscheint in der nächsten AZ).

Sonne und Sex

Der PTAheute -Kongress war auch in diesem Jahr sehr gut besucht – die Themen trafen das Interesse der PTAs. Der PTA-Dermokosmetiktag in Zusammenarbeit mit der Firma Beiersdorf, widmete sich Fragen des Sonnenschutzes. Der PTAheute -Kongress, der unter dem Motto "Let’s talk about sex" stand, befasste sich mit der erektilen Dysfunktion, Libidoproblemen, Genitalinfektionen und wie man Beratungsgespräche darüber in der Apotheke durchführt.

Speziell für die PKA in der Apotheke bot die Apothekengewerkschaft Adexa ein Seminar an, in dem gezeigt wurde, wie man Werbematerialien und Aktionswochen selbst gestaltet.

Gelernt, gepunktet

Die Teilnahme am Interpharm-Kongress füllte das Konto der Fortbildungspunkte. Für jeden Kongresstag gab es acht Punkte. Zusätzliche Punkte kann erwerben, wer die Fragen zur Lernerfolgskontrolle zu den Vorträgen richtig beantwortet.

Wer an der Interpharm nicht teilnehmen konnte, aber Lust auf die Fortbildungsvorträge hat, kann in wenigen Wochen die Interpharm-Kolleg-DVD erwerben. Hier lassen sich alle wissenschaftlichen Vorträge nacherleben. Erstmals ist es auch möglich, nur einzelne Vorträge zu einem vergünstigten Preis zu erwerben.

Danke

Dank an die Sponsoren
Internet-Café: Lauer-Fischer GmbH
Saftige Äpfel: Rausch AG
Frisches Kölsch in der Happy Hour: Noweda eG
Studententeilnahme bei der Interpharm-Party: sponsored by Noweda

Hai-Light-Party

Eine Party der besonderen Art bot die diesjährige Interpharm in Hamburg: ein Abend im Tropen-Aquarium und -terrarium des Tierparks Hagenbeck. Ein Sektempfang vor der riesigen Glaswand des Haifischbeckens war einfach ein besonderes Erlebnis, beruhigend und aufregend zugleich. Die Party selbst fand im tropischen Terrarium statt: Von sicherer Höhe aus konnte man Krokodile und andere wilde Tiere beobachten, während man sich genüsslich mit feinen Getränken und einem leckeren Buffet vergnügte. Die Ausstattung der Partyräume ist einem afrikanischen Lodge nachempfunden, afrikanische Live-Musik brachte Jenseits-von-Afrika-Feeling und ließ den Eindruck entstehen, am liebsten gleich auf eine Safari zu gehen.

Dank eines großzügigen Sponsorings der Pharmagroßhandlung Noweda konnten zahlreiche Pharmaziestudierende an der Party teilnehmen, die bis weit nach Mitternacht vor afrikanischer Kulisse abtanzten. Alles in allem: eine Hai-light-Party.

Unser Fazit: Dieser Interpharm-Kongress setzte wieder Maßstäbe: wissenschaftliche Fortbildung auf höchstem Niveau, aktuelle berufspolitische und wirtschaftliche Themen – ein Diskussionsforum und Marktplatz für Apothekerinnen, Apotheker, PTA, PKA und Pharmaziestudierende.
diz

Zum Vormerken

Interpharm 2010
Die nächste Interpharm findet vom 12. bis 14. März 2010 im Congresscenter Frankfurt statt.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.