Die letzte Seite

1,7 Mio. Packungen Methylphenidat

In Deutschland wurden im Jahr 2008 etwa 407.000 Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) behandelt. Dies ergibt sich aus einer Analyse des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
Modell von Methylphenidat (Foto: Janssen-Cilag)

Ausgewertet wurden anonymisierte Rezepte der gesetzlichen Krankenversicherung. Dem DAPI liegen keine Daten dazu vor, wie viele Versicherte der Privaten Krankenkassen behandelt werden. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 wurden 388.000 GKV-Versicherte behandelt, das waren etwa sieben Prozent mehr als 2006. "Der Trend, mehr Patienten zu behandeln, hat sich auch im Jahr 2008 fortgesetzt, wenn auch mit fünf Prozent Zuwachs etwas abgeschwächt", so Prof. Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Pharmazie des DAPI.

Beinahe die Hälfte der ADHS-Medikamente wurden im Jahr 2008 von Kinderärzten verordnet. Angaben zum Alter der Patienten sind nicht verfügbar. 2008 wurden 91 Prozent der 407.000 GKV-Versicherten mit dem Wirkstoff Methylphenidat therapiert (370.370), elf Prozent mit Atomoxetin und zwei Prozent mit Modafinil. Behandlungen mit mehreren Wirkstoffen sind also selten. Durchschnittlich bekam jeder Patient im Jahr 2008 4,3 Packungen Methylphenidat verordnet (rund 1,7 Mio. Packungen). Im Jahr 2007 waren es 4,5, im Jahr 2006 4,3 Packungen. Die pro Patient verordnete Anzahl der Packungen ist daher nahezu konstant.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie viele Patienten werden Anspruch auf den Medikationsplan haben? Eine Hochrechnung zur Polymedikation

Zahlenrätsel um Medikationsplan

Eine Analyse der Apotheken-Wirtschaftsdaten 2015 des Deutschen Apothekerverbands

Weiter ohne Perspektive

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.