DAZ aktuell

Pick-ups sind kein Selbstläufer

BERLIN (ks). Die derzeitige Aufregung um Pick-up-Stellen für Arzneimittel ist aus Sicht der beiden großen holländischen Versandapotheken nicht angebracht. Dass sich das Modell als relevante Versorgungsform durchsetzen wird, glaubt selbst Klaus Gritschneder, Mitglied der Geschäftsführung der Europa Apotheek Venlo, nicht. Es sei lediglich ein Zusatzangebot für Menschen, die den Arzneimittelversand nutzen wollen, aber nicht zuhause sind, um Päckchen zu empfangen, erklärte Gritschneder am 24. März im Rahmen der ftd-Konferenz Gesundheitswirtschaft in Berlin.
Nicht relevant als Versorgungsform sind Pick-ups laut Europa-Apotheek Geschäftsführer Klaus Gritschnerder. DocMorris-Chef Ralf Däinghaus hält sie für eher unnötig und ABDA-Geschäftsführer Karl-Heinz Resch sieht sie kritisch. Ausgehend von diesem Podium könnte man Pick-ups also getrost abschaffen …
Foto: DAZ/Sket

Ein "Selbstläufer" seien die Pick-up-Stellen, die die Europa Apotheek in den dm-Drogeriemärkten unterhalte, keinesfalls, so Gritschneder. Man müsse viel investieren – aber langsam wachse die Akzeptanz. Man brauche einen langen Atem und müsse berücksichtigen, dass die Kunden für eine solche Umstellung eine längere "Lernphase" benötigten. Auch Gritschneder ist überdies der Auffassung, dass Arzneimittel nichts in "Tankstellen oder Dönerbuden" zu suchen haben. Ob sie aber in einem Drogeriemarkt oder bei der Post abgeholt werden, ist seines Erachtens egal. Eher unnötig findet dagegen DocMorris-Chef Ralf Däinghaus die Pick-up-Stellen seiner Konkurrenz. Allerdings gibt er sich gelassen: Letztlich werde der Markt entscheiden, welche Angebote sich durchsetzen. Aber die Pick-ups seien ein "prima Thema" um die Diskussion um die Marktverhältnisse anzuheizen, so Däinghaus.

Kritischer sieht man die Pick-ups bekanntlich bei der ABDA. ABDA-Geschäftsführer Karl-Heinz Resch betonte, dass die Arzneimittelabgabe und -beratung zwingend zusammengehöre. Darüber hinaus sieht er die Pick-up-Versandapotheken erhebliche Fehlanreize setzen. Wenn etwa die Schlecker-Apotheke Vitalsana für den Arzneimitteleinkauf Gutscheine ausgebe, die bei Schlecker in Hundefutter oder Reinigungsmittel umgetauscht werden können, begünstige dies den Arzneimittelfehlgebrauch. Zudem sei die "Trivialisierung" der besonderen Ware Arzneimittel durch die Pick-up-Stellen ein Problem – dieses müsse man "an der Wurzel packen", und zwar durch ein Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Auf diese Debatte lassen sich Gritschneder und Däinghaus allerdings schon lange nicht mehr ein. Für den Vertreter der Europa Apotheek ist die derzeitige Diskussion, ein Versandverbot im Rahmen der anstehenden Novelle des Arzneimittelgesetzes festzuschreiben, schlicht "Vor-Wahlgeplänkel".

Was das anstehende Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Fremdbesitzverbot betrifft, gab sich Däinghaus gelassen. Er bleibt der Überzeugung, dass zwar Arzneimittel zwingend in die Hände von Apotheker gehören – nicht aber die Apotheken. Sollte der EuGH dennoch nicht im Sinne von DocMorris entscheiden, gebe es auch "Pläne B". Schon jetzt sei DocMorris mit seinen rund 150 Markenpartner-Apotheken gut aufgestellt und für eine Kette gerüstet. "Es läuft phänomenal" verkündete Däinghaus, einige Apotheken hätten ihre Umsätze verdoppelt, sobald sie zu DocMorris-Apotheken wurden.

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)