Prisma

Paralysierte Toxoplasmoseerreger

Toxoplasmose-Erreger benötigen für ihre Ausbreitung im Organismus ein bestimmtes Protein. Fehlt es, kann der Parasit die Wirtszelle nicht verlassen, um andere Zellen zu befallen. Mediziner sehen in der Entdeckung einen möglichen Ansatzpunkt zur Entwicklung neuer Medikamente.

Toxoplasmose wird in erster Linie durch Katzenkot auf den Menschen übertragen und ist besonders für Schwangere gefährlich, da sie Fehlgeburten oder Missbildungen des ungeborenen Kindes hervorrufen kann. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben mithilfe eines genetisch manipulierten Erregers herausgefunden, dass der Parasit ohne das sogenannte Dynamin B nicht mehr funktionstüchtig ist. Wichtige Eiweiße innerhalb des Erregers können nur noch unvollständig transportiert und Strukturen nicht mehr ausgebildet werden. Der Parasit verliert die Fähigkeit, seine Wirtszelle zu verlassen und in neue Zellen einzudringen. Er verbleibt sozusagen gelähmt in der Wirtszelle gefangen. Mit den Erkenntnissen hoffen die Forscher auf neue Therapieansätze gegen Toxoplasmose und Malaria, in deren Erreger ebenfalls Dynamin B als entscheidendes Funktionsprotein nachgewiesen wurde. war

 

Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg, Nr. 23/2009

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)