Prisma

Enzym fördert chronische Herzschwäche

Wird das Herz dauerhaft überlastet, kommt es zum Dickenwachstum des Muskels und sein Pumpvolumen sinkt. Als Schlüsselmolekül für diese Herzmuskelhypertrophie wurde jetzt ein spezielles Enzym ausgemacht: CaMKII delta.

Hoher Blutdruck und Engstellen an Herzklappen und Aorta bedeuten Schwerstarbeit für das Herz. Rhythmusstörungen oder Herzversagen sind häufige Folgen. Ein internationales Forscherteam hat nun mit dem Enzym CaMKII delta einen Baustein entdeckt, der maßgeblich am Dickenwachstum des Herzens beteiligt ist. Mithilfe gentechnisch veränderter Mäuse konnte es zeigen, dass durch das Ausschalten des Enzyms das Herz auch bei erhöhter Belastung leistungsfähig bleibt. CaMKII delta beeinflusst die Stressantwort der Herzmuskelzellen. Fehlt es, werden bestimmte Informationen im Erbgut der Zellen nicht abgerufen, die sonst bei starker Belastung aktiv sind und zu übermäßigem Muskelwachstum führen. Mit der Enzym-Blockade findet zwar noch eine geringe Herzmuskelhypertrophie statt, doch reicht diese nicht aus, um das Herz zu schwächen. Die Funktion des Enzyms könnte ein möglicher Ansatzpunkt für effektive Therapien sein, so die Forscher. war

Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg, Nr. 17/2009

Das könnte Sie auch interessieren

Die hochinfektiöse Corona-Variante bestimmt die Dynamik der Pandemie

Damoklesschwert Delta

Wann sind Auffrischungsimpfungen fällig?

Die Corona-News des Tages

Impfzentren stellen digitales Impfzertifikat aus

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.