Mehr Umsatz, weniger Packungen

Berlin (az/ims). Der deutsche Apothekenmarkt hat nach einem schwachen ersten Halbjahr im 3. Quartal 2009 ein Umsatzplus von knapp fünf Prozent verzeichnet. Nach aktuellen Daten von Insight Health stieg der Umsatz damit in den ersten neun Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 500 Mio. auf 18,2 Mrd. Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU). Davon entfallen allein knapp 300 Mio. Euro auf die Monate Juli bis September.

Apothekenmarkt wird im dritten Quartal 2009 wieder dynamischer

Das Umsatzplus der ersten neun Monate bleibt mit insgesamt 2,6 Prozent aber noch unter den Entwicklungen der Vorjahre. Die Zahl der abgegebenen Packungen ging dagegen gegenüber dem Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres in den ersten drei Quartalen 2009 um 8 Millionen (– 0,7 Prozent) zurück. Die Dynamik im dritten Quartal ist nach den IMS-Daten insbesondere auf den Teilmarkt der verschreibungspflichtigen Arzneimittel zurückzuführen. Hier lag das Umsatzplus in den Monaten Juli bis September bei gut 5,5 Prozent. Gleichzeitig ging hier die Menge der abgegebenen Packungen mit 1,5 Prozent stärker zurück als im Gesamtmarkt (– 0,5 Prozent). Dies ist dem Informationsdienstleister zufolge "ein Indiz dafür, dass das Wachstum ausschließlich auf den Zuwachs bei höherpreisigen Präparaten zurückzuführen ist".

Die drei Gruppen mit dem stärksten Umsatzwachstum sind Präparate zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems, zur Behandlung von Atemwegserkrankungen und die Antineoplastika (hierzu zählen u. a. Zytostatika und Immunsuppressiva). Sie stehen für ein Umsatzplus von gut 208 Mio. Euro für rund 70 Prozent des gesamten Marktwachstums im dritten Quartal.

Bei den Präparaten zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems, die in den Monaten Juli bis September mit knapp neun Prozent zulegten, waren vor allem die Psycholeptika (+ 20,5 Prozent) und die Antiepileptika (+ 17,0 Prozent) für den Zuwachs verantwortlich. Im Bereich der Antineoplastika, die mit 12,4 Prozent die Gruppe mit dem stärksten Wachstum im dritten Quartal repräsentieren, sind vor allem die Immunsuppressiva mit einem Plus von 19,4 Prozent herauszuheben. Bei den Präparaten zur Behandlung von Atemwegserkrankungen fallen bei einem Gesamtwachstum der Gruppe von 7,3 Prozent vor allem die Asthmapräparate ins Auge: Sie legten um 9,4 Prozent zu.

Deutlich unterschiedlich verläuft hingegen bislang die Entwicklung bei den nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Zwar kletterte auch hier der Umsatz im dritten Quartal leicht ins Plus (+ 0,8 Prozent). Über die ersten neun Monate gesehen verzeichneten diese Präparate jedoch einen Umsatzrückgang von gut 1,1 Prozent, so Insight Health.

Die Zahlen wurden von Insight Health sowohl auf der Basis der Großhandelseinkäufe der öffentlichen Apotheken als auch der direkt vom Hersteller in die Apotheken gelieferten Präparate ermittelt..

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenmarkt im 1. Quartal 2010

Umsätze steigen um 5,5 Prozent

Arzneimittelmarkt Deutschland: Kontinuierlicher Zuwachs in Apotheken seit Jahresbeginn – Auch der Versand wächst

Arzneimittelumsatz, -absatz und -versand legen weiter zu

Rabattverträge vermehrt mit Herstellern teurer Arzneimittel

Krankenkassen sparen immer mehr ein

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.