Gesundheitspolitik

Gesundheitsminister setzen auf Impfungen

Schweinegrippe verläuft in Deutschland mild – doch besserer Infektionsschutz tut Not

Berlin (ks). Die Gesundheitsminister der Länder und des Bundes sehen Deutschland derzeit nicht ernsthaft durch die Influenza A/H1N1 ("Schweinegrippe") gefährdet. Dennoch sollten die bereits ergriffenen Vorsorgemaßnahmen aus ihrer Sicht konsequent aufrecht erhalten werden. Um Infektionskrankheiten künftig wirksamer zu begegnen, wollen die Minister den Impfschutz der Bevölkerung verbessern. Bis zur nächsten Gesundheitsministerkonferenz wollen sie einen "Nationalen Impfplan" vorlegen.

Zu ihrer alljährlichen gemeinsamen Konferenz trafen sich die Gesundheitsminister und -senatoren vergangene Woche in Erfurt unter der Leitung der Thüringer Ministerin Christine Lieberknecht (CDU). Eines ihrer Themen war die sich weltweit ausbreitende und von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie erklärte Influenza A/H1N1. Die Konferenzteilnehmer konstatierten, dass Deutschland nur gering betroffen und die Krankheitsverläufe in aller Regel milde seien. Trotz ansteigender Krankheitszahlen bestehe zum jetzigen Zeitpunkt keine allgemeine Infektionsgefahr. Zudem sehen die Ministerinnen und Minister Deutschland gut gerüstet: Mit der bisherigen Einlagerung staatlicher Reserven an antiviralen Arzneimitteln für mehr als 30% der Bevölkerung und mit den abgeschlossenen Verträgen zur Bereitstellung von pandemischen Impfstoffen sei eine ausreichende Vorsorge getroffen. Zugleich unterstützten die Ländervertreter Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt darin, die Bestellung von Pandemie-Impfstoffen erst vorzunehmen, wenn die WHO empfiehlt, die Herstellung von einem saisonalem auf einen solchen Pandemie-Impfstoff umzustellen. Diese Entscheidung soll am 7. Juli fallen. Bis dann soll auch feststehen, welche Gruppen geimpft werden sollen. Eine hundertprozentige Durchimpfung wird es nicht geben. Dafür ist der Erreger derzeit nicht aggressiv genug. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass er bis zur Grippesaison auf der Nordhalbkugel mutiert und neue Herausforderungen beschwört. Schmidt forderte zudem, dass die Herstellung des neuen Impfstoffes die Produktion der saisonalen Grippe-Impfstoffe nicht zu stark beeinträchtigt.

Darüber hinaus beschlossen die Minister einstimmig die Erarbeitung eines "Nationalen Impfplans" für Deutschland. Das Impfen sei der wirksamste Schutz gegen die Ausbreitung gefährlicher Infektionskrankheiten. Daher solle zukünftig stärker als bisher über gefährliche Krankheiten, Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten informiert und aufgeklärt werden. Um die Durchimpfungsraten Schritt für Schritt zu erhöhen, müssten alle Akteure des Gesundheitswesens eng zusammenarbeiten. Der Impfplan soll bis zur 83. Gesundheitsministerkonferenz, die im nächsten Jahr in Hannover stattfinden wird, vorgelegt werden.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.