Gesundheitspolitik

Neuer Posten für Wasem

Gesundheitsökonom wacht über RSA-Weiterentwicklung

Berlin (tw). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat Prof. Dr. Jürgen Wasem zum Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs beim Bundesversicherungsamt ernannt. Der Professor für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen wird diese Funktion für die kommenden drei Jahre ausüben.

Mit Wasem beruft Schmidt einen Experten, der sich schon lange mit der Materie befasst. So hatte er bereits 2007 für das Wissenschaftliche Institut der AOK eine Analyse zum Thema "Die Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs ab dem Jahr 2009" verfasst. Auch im letzten Jahr war Wasem gesundheitspolitisch mehrfach in Erscheinung getreten, so mit seinen Expertisen zu den Finanzströmen im Rahmen der Reform, aber auch durch seine Rolle als Schlichter im Honorarkonflikt der Ärzte. Vor ziemlich genau einem Jahr lehnte er zusammen mit den Gesundheitsökonomen Florian Buchner und Eberhard Wille den geplanten Gesundheitsfonds der großen Koalition in der zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Form ab: "Der Versuch einer wörtlichen Umsetzung würde zu einer grotesken Unterfinanzierung der gesamten gesetzlichen Krankenversicherung führen", hieß es in einem Entwurf der damaligen Expertise.

Nun kann Wasem aktiv an der Gestaltung des seit Jahresbeginn gestarteten Gesundheitsfonds mitwirken, aus dem die Krankenkassen entsprechend der Krankheitslast der Versicherten ("Morbi-RSA") Zuweisungen zur Finanzierung ihrer Aufgaben erhalten. Das Verfahren, nach dem die Kassen Geld erhalten, muss dabei wegen stetiger Weiterentwicklung in der Medizin und bei den Behandlungskosten entsprechend dynamisch sein. Der Wissenschaftliche Beirat hat die Aufgabe, hierfür Vorschläge zu machen und das laufende Verfahren kritisch zu beobachten. "Der Grundgedanke, den Krankenkassen Mittel entsprechend der Krankheiten ihrer Versicherten zuzuweisen, geht auf Forschungsarbeiten zurück, die in den letzten zehn Jahren von mir und Kollegen geleistet wurden. Daher freue ich mich besonders, den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich nun im Wissenschaftlichen Beirat weiter gestalten zu können", kommentiert der Wasem seine Berufung.

Das könnte Sie auch interessieren

Große Koalition bleibt dabei: Impfstoff-Rabattverträge nur noch mit zwei Anbietern

GKV-Finanzreform beschlossen

GKV-Spitzenverband überarbeitet Hilfsmittelverzeichnis für Inkontinenzhilfen

Windeltest sorgt für Bewegung

8. Sitzung der 16. Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

TI, VOASG, IMPP – und die Lieferengpässe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)