Ernährung aktuell

Rote-Beete-Saft senkt den Blutdruck

Wer jeden Tag 500 ml Rote-Beete-Saft trinkt, kann einer britischen Studie zufolge seinen Blutdruck deutlich senken. Verantwortlich für den Effekt scheint das in Rote Beete enthaltene Nitrat zu sein. Da es auch in grünen Blattgemüsen reichlich enthalten ist, könnten diese ebenfalls zur Blutdrucksenkung beitragen.

Wissenschaftler um Amrita Ahluwalia von der Barts and the London School of Medicine untersuchten den Einfluss von Rote-Beete-Saft auf den Blutdruck von freiwilligen gesunden Probanden. Sie stellten fest, dass etwa eine Stunde nach dem Trinken von 500 ml Saft der Blutdruck der Teilnehmer absank. Die Wirkung verstärkte sich drei bis vier Stunden nach der Einnahme noch und hielt bis zu einem gewissen Grad 24 Stunden lang an. Verantwortlich für die Blutdrucksenkung ist den Studienautoren zufolge das in Rote Beete enthaltene Nitrat. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es durch im Speichel enthaltene Bakterien auf der Zunge zu Nitrit und im Magen dann entweder zu Stickoxid umgewandelt wurde oder als Nitrit in den Blutkreislauf gelangte. Der Zeitpunkt der stärksten Blutdrucksenkung korrelierte in der Studie mit dem Zeitpunkt, zu dem die höchsten Nitritkonzentrationen im Blut festgestellt wurden. Studienleiterin Ahluwalia schreibt in der Fachzeitschrift "Hypertension", dass das Trinken von Rote-Beete-Saft oder das Essen von anderen nitratreichen Gemüsearten ihren Studienergebnissen zufolge ein einfacher Weg sein könnte, einen positiven Einfluss auf den Blutdruck zu nehmen.


ral


Quelle: Ahluwalia, A. et al,: Hypertension, Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.107.103523

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.