Prisma

Von Vätern, Söhnen und Enkelkindern

Ob ein Mann mehr Söhne oder Töchter zeugt, hängt davon ab, ob er selbst mehr Brüder oder Schwestern hat. Das ist das Ergebnis einer statistischen Untersuchung von Familienstammbäumen aus Nordamerika und Europa. Insgesamt wurden dafür Daten von mehr als einer halben Million Menschen ausgewertet.

Der Vater entscheidet mit der Weitergabe seines X- oder Y-Chromosoms über das Geschlecht seiner Kinder und – durch seine Söhne – offenbar auch in gewisser Weise über das Geschlecht seiner Enkel. So wird ein Mann, der mehrere Brüder hat, wahrscheinlich mehr Söhne als Töchter zeugen und mit höherer Wahrscheinlichkeit dann auch Großvater vieler männlicher Enkel werden. Umgekehrt wird ein Mann, der mehrere Schwestern hat, eher Töchter als Söhne bekommen. Das behaupten zumindest Wissenschaftler um Corry Gellatly, die eine statistische Untersuchung hierzu durchgeführt haben. Sie gehen davon aus, dass Männer zwei Allele der geschlechtlichen Erbinformation in sich tragen, die das Verhältnis von X- und Y-haltigen Spermien steuern. ral

Quelle: Gellatly, C. et al.: Evol. Biol., Online-Vorabpublikation,
DOI: 10.1007/s11692-008-9046-3

Das könnte Sie auch interessieren

Neuromythen und Hirnlegenden – und ihr wahrer Kern

Hirnrissig

Neue Daten zum privaten Gebrauch entkräften Sorge um mögliches Tumorrisiko

(Un)bedenkliche Haarfärbemittel

Enh13 bestimmt das Geschlecht

Der kleine Unterschied

Erwartungen, Ängste, Visionen - eine Einleitung

Verschlafen wir die Digitalisierung?

„Wundermittel“ bei Kontraste: Wann wachen die Behörden auf?

MMS – Geschäft mit der Hoffnung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.