Prisma

Frauen können Stress verschieben

Frauen haben die Fähigkeit, die Stressverarbeitung von einer Hirnhälfte in die andere zu verlagern – allerdings nur während der Menstruation. Der Effekt könnte Frauen in dieser sensiblen Phase helfen, meinen taiwanesische Forscher.

Die Neurowissenschaftler untersuchten mittels Magnetenzephalogramm die Stressverarbeitung im Gehirn von 14 Frauen in unterschiedlichen Phasen des Menstruationszyklus. In der Phase rund um den Eisprung aktivierten die Frauen bei Stress vor allem die rechte Seite des Stirnhirns, während der Menstruation wechselte die Aktivität auf die linke Seite dieses Hirnareals. Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass die rechte Seite des Stirnhirns eher für die Verarbeitung negativer Gefühle zuständig ist, während die linke eher mit positiven in Verbindung gebracht wird. Das Umschalten der Stressverarbeitung von rechts nach links könnte Frauen helfen, mit der Hormonumstellung und dem damit verbundenen Stress während der Menstruation umzugehen, vermuten die Studienautoren.
ral

Quelle: Hsieh, Ch. et al.: Hormones Behav., Online-Vorabpublikation,
DOI: 10.1016/j.yhbeh.2008.10.00808

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die monatliche Blutung mit und ohne „Pille“ beeinflusst werden kann

Die Regel regeln

Symptom-orientierte Beratung bei Menstruationsbeschwerden

Plagende Tage

Indikationen jenseits der ovulationshemmenden Wirkung

Mehr als nur verhüten

Möglichkeiten der Verhütung in den Wechseljahren

Pille kontraindiziert?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.