Prisma

Abkürzungen können tödliche Folgen haben

Zu häufig werden Abkürzungen in medizinischen Aufzeichnungen falsch interpretiert, was zu schweren Behandlungsfehlern führen kann. Lösung kann hier nur der Verzicht darauf oder eine Standardisierung bringen

Die Abnahme falscher Gliedmaßen oder Verabreichung von Arzneimitteln in tödlicher Dosierung sind nur zwei Beispiele für die Folgen von missverstandenen Abkürzungen in Aufzeichnungen von Ärzten. Eine Untersuchung auf der Kinderstation des Birmingham Heartlands Hospital bestätigt die Gefahr, die in den Abkürzungen liegt. Die Studienautoren zeigten Ärzten eine Auswahl von medizinischen Abkürzungen. Richtig verstanden wurden von den Kinderärzten 56 bis 94%, von anderen Fachärzten nur 31 bis 63%. Das Problem liege darin, dass gleiche Begriffe auf vielfältige Weise abgekürzt werden oder identische Abkürzungen eine völlig unterschiedliche Bedeutung haben können. Nur etwa 15% der von den Ärzten verwendeten Kürzel fanden sich in den beiden medizinischen Standardwerken des Krankenhauses wieder.


el


Quelle: Sheppard J. E. et al.: Arch. Dis. Child., DOI: 10.1136/adc.2007.128132

Das könnte Sie auch interessieren

Falsche Spritztechnik führt zu Gewebeveränderung

Nadeln nur einmal verwenden

Wie man Mundgeruch vorbeugen und behandeln kann

Schlechter Atem

Bundesinstitut für Risikobewertung

Gefährlicher Babypuder

Von der therapeutischen Idee des Arztes zur Arzneimittelabgabe in der Apotheke

Wann ist ein Rezept eine Verschreibung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.