Pharma und Partner

Interaktions-Klassifikation der Abdata umgesetzt

Die ADG* setzt bereits zum 1. Dezember 2008 die neue maßnahmenorientierte Interaktions-Klassifikation der Abdata um, die ab 1. Januar 2009 die bisherige Klassifikation nach dem klinischen Schweregrad verbindlich ablösen soll. ADG-Kunden sehen laut Pressemitteilung ab Dezember auf den ersten Blick in ihrem S3000-Experten- bzw. A3000-Kompaktsystem, ob bei einer Interaktion eine Maßnahme ihrerseits erforderlich ist oder nicht. So werden die früheren Unsicherheiten bei der Interpretation von Interaktionen vermieden.

Die neue Klassifikation der Interaktionen besteht aus "Kontraindiziert", "Vorsichtshalber kontraindiziert", "Überwachung/Anpassung", "Bei Risikofaktor Überwachung/Anpassung", "Vorsichtshalber Überwachung" und "Keine Maßnahme". "Kontraindiziert" ist mit der Signalfarbe rot gekennzeichnet und "Vorsichtshalber kontraindiziert" mit der Signalfarbe orange. Alle weiteren Grade der Indikationen sind gelb gekennzeichnet.

Die Grundlage für die neue Einteilung ist auf den amerikanischen Interaktions-Experten Hansten zurückzuführen. Hansten machte als Erster den Vorschlag, die Interaktionen nach den jeweils erforderlichen Maßnahmen zu klassifizieren, damit der Apotheker sicher und schnell erkennt, was Patient und Arzt in der jeweiligen Situation zu raten ist.

*ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Pfingstweidstr. 5, 68199 Mannheim, Internet: www.adg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Wie im Rahmen des AMTS-Projekts Medikationsfehler entdeckt werden können

Zu viel und doppelt

Aber Anzeichen für eine Agranulozytose im Blick behalten

Keine Angst vor Metamizol!

Risikobewertung mithilfe der AzCERT-Klassifikation

Cave QT-Zeitverlängerung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.