Prisma

Jede Zigarette zählt

Dass starke Raucher eine schlechtere Arterienfunktion haben als Nichtraucher, ist lange bekannt. Weniger bewusst war man sich bislang, dass auch eine gelegentliche Zigarette langfristig die Arterien beeinträchtigt. Eine aktuelle Studie zeigt nun jedoch: Jede Zigarette zählt!

Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, ob sich Gelegenheitsrauchen – definiert als das Rauchen von weniger als einer Packung Zigaretten pro Woche – auf die Arterienfunktion auswirkt. Bei 18 Studenten verringerten sie mithilfe einer Blutdruckmanschette den Blutfluss am Oberarm. Die Manschette wurde dann rasch entfernt und die Reaktion der Hauptarterie am Unterarm auf den plötzlich stärkeren Blutfluss gemessen. Neun Studienteilnehmer waren Nichtraucher, neun waren Gelegenheitsraucher, die mindestens zwei Tage vor Untersuchungsbeginn nicht mehr geraucht hatten. Letztere wiesen im Schnitt eine um 36 Prozent schlechtere Arterienreaktion auf. Eine erneute Messung bei ihnen direkt nach dem Genuss einer Zigarette verschlechterte den Wert nochmals um 24 Prozent. Wer also denkt, ab und zu eine Zigarette schadet nicht, liegt eindeutig falsch. ral

Quelle: Stoner, L. et al.: Ultras. Med. Biol., Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1016/j.ultrasmedbio.2008.05.005

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Keine E-Zigaretten zum Entzug von Tabakzigaretten

Neue EU-Tabakrichtlinie für mehr Verbraucherschutz beschlossen

E-Liquids sind keine Arzneimittel

Entscheidung zu E-Zigaretten

Warum Steffens vorerst weiter warnen darf

Cochrane-Review liefert Hinweise zur Entwöhnung

Nikotinhaltige E-Zigaretten erfolgreicher als Nikotinersatz

Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für chronische Lungenerkrankungen

Die E-Zigarette – ein falscher Freund

Trotz ungewisser Risiken

Junge Raucher testen E-Zigaretten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.