Prisma

Weintraubenextrakt für die Mundhygiene

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe in Weintrauben vermindern die Bildung von Plaque und Karies, wie Forscher der Universität von Rochester feststellten. Dabei machen vor allem die in den Schalen enthaltenen Polyphenole den Hauptverursacher der Munderkrankung unschädlich.

Streptococcus mutans gilt als Leitkeim für die Bildung von Karies und ist bei fast jedem Menschen im Speichel nachweisbar. Mit Hilfe von Zucker aus der Nahrung bilden die Bakterien einen schmierigen Biofilm und heften sich am Zahnschmelz an. Dort produzieren sie Milchsäure, die den Zahn entmineralisiert. Teilweise resistent gegen Antibiotika, scheinen die Plaques durch einen Extrakt aus Weintrauben angreifbar zu sein, wie amerikanische Wissenschaftler jetzt herausfanden. Vor allem die enthaltenen Polyphenole bremsen offenbar die schädlichen Effekte von Streptococcus mutans. Je nach Weinsorte ergeben sich unterschiedlich starke Wirkungen auf die Karieserreger, wobei rote Trauben generell mit mehr Polyphenolen ausgestattet sind als weiße und somit größere Effekte erzielen.


war


Quelle: Koo, H. et al.: J. Agricult. Food Chem. 55, 10200 (2007).

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.