Pharma und Partner

Stada begleitet die inhabergeführte Apotheke in die Zukunft

Im Endspurt zur Expopharm 2008 läuft die neue Apotheker-Kampagne von Stada auf Hochtouren. Seit Juli kommuniziert das Unternehmen sein Bekenntnis zur inhabergeführten Apotheke mit einer aufwändigen Kampagne. In deren Mittelpunkt stehen die fundamentalen Werte der Apotheke wie Vertrauen, Beratung, Qualität und Gesundheit. Auch der Messestand wird die Themen der Kampagne widerspiegeln.

In den letzten Jahren hat sich das Thema Gesundheit zu einem sogenannten Megatrend entwickelt. Gesundheit ist nicht mehr nur die Abwesenheit von Krankheit. Sie ist vielmehr Statussymbol, lustvolle Erfahrung, ein lebenslanges Projekt und ein Konsumgrund. Die Medien räumen diesem Thema immer mehr Platz ein und Titelthemen rund um die Gesundheit sorgen für Rekordauflagen.

Apotheker als kompetenter Gesundheitsberater

Der Patient wird vom bloßen Rezeptempfänger, der hörig den Rat des Arztes befolgt, zum mündigen Diskussionspartner, der sich informiert und aktiv mit seiner Krankheit und der Medikation auseinandersetzt. Die Menschen gehen nicht mehr zum Arzt oder in die Apotheke, um sich "gegen" etwas behandeln zu lassen. Vielmehr entdecken immer mehr Verbraucher die Lust daran, Gesundheit zu konsumieren und genussvoll zu erleben. Sie empfinden eine Zusatzempfehlung nicht als Geldmacherei, sondern als echten Mehrwert. Der Apotheker mit seinem umfassenden pharmazeutischen Fachwissen wird Ansprech- und Diskussionspartner für die gesundheitlichen Belange der Menschen, die er begleitet und berät.

Klares Bekenntnis zur inhabergeführten Apotheke

In dieser Zukunft liegen ungeahnte Potenziale für Apotheken. Dazu Jens-Peter Schütz, seit Anfang diesen Jahres Geschäftsführer Stadapharm und Stada GmbH und von Haus aus selbst Apotheker: "Wir haben uns sehr intensiv mit dem Thema ‚Zukunft der Apotheke‘ auseinandergesetzt und entschieden, dass die Tradition des Hauses Stada zugleich den Weg in die Zukunft zeigt. So wie Stada aus einer Partnerschaft der Apotheker entstanden ist, möchten wir jetzt noch stärker als bisher der Partner der inhabergeführten Apotheke sein, sie begleiten und fit für eine neue Zeit machen." Damit bekennt sich Stada als einziger Generikahersteller klar zur inhabergeführten Apotheke, ungeachtet des Marktpotenzials einer Zusammenarbeit mit Kettenapotheken. "In einer Zeit der rechtlichen Unsicherheit ist es wichtig, Stellung zu beziehen. Stada steht an der Seite der Apotheker, die unsere Firma einst gegründet haben", so Schütz.

Besonders wichtig ist dem neuen Geschäftsführer, dass diese Schritte sichtbar werden. So wurden bereits die Außendienste der beiden Stada-Vertriebsgesellschaften zusammengelegt. Vorteil für den Apotheker: nur noch ein Ansprechpartner für alle Stada-Themen.

Apotheke als soziale Drehscheibe

Als weiteres sichtbares Zeichen hat Stada eine groß angelegte Kampagne gestartet, in der nicht die Produkte des Hauses oder die Marke Stada beworben werden, sondern in erster Linie die Apotheke und ihre einzigartigen Qualitäten.Werte wie Gesundheit, Beratung und Vertrauen kann nur die inhabergeführte Apotheke bieten. Die Kernbotschaften der Kampagne – Vertrauen, Beratung, Qualität und Gesundheit – können die Apotheker bei einem Schaufenster-Dekorationswettbewerb auch für die Kunden gut sichtbar in den Mittelpunkt rücken. Zu gewinnen gibt es dabei unter anderem zehn Minis für ein Jahr.

Große Herausforderungen für Apotheker

Wie wohl noch nie in ihrer Geschichte, stehen die Apotheker derzeit an einem Scheideweg. Jetzt müssen die Weichen gestellt werden, um fit für die Zukunft zu sein und überleben zu können. Schütz: "Wer eine Entscheidung für eine Sache trifft, entscheidet sich immer auch gegen etwas anderes. Wir haben uns für die Apotheker entschieden und gegen die Ketten. Damit haben wir unser Schicksal ein Stück weit in die Hände der Apotheker gelegt. Diese Partnerschaft kann nur funktionieren, wenn beide Seiten ihren Teil dazu beitragen. Aber dann steht beiden eine glänzende Zukunft bevor. Und deswegen glauben wir an die Apotheker und an ihre Unterstützung für Stada."

Stada auf der Expopharm

Wer die Expopharm besucht, sollte sich auf keinen Fall den Stada-Stand in Halle A Stand B 14 entgehen lassen. Zu Gast auf dem Stand ist die Stada-Apotheker-Servicewelt, dieses Mal mit dem großen Thema Weihnachten. Hier können die Besucher erleben, wie einfach, schnell und preiswert sich Weihnachtsmailings, Kartendruck, Geschenkeeinkauf oder eine Gutscheinaktion für Stammkunden mit der Stada-Servicewelt realisieren lassen. Außerdem sind Mitarbeiter vor Ort, die Schritt für Schritt bei der Anmeldung helfen und die gesamte Bandbreite der Servicewelt erklären. Die im Oktober 2007 ins Leben gerufene Servicewelt ist das erste Tool in einer Reihe von Maßnahmen, mit denen Stada das Bekenntnis zu inhabergeführten Apotheke untermauert. Ebenfalls am Stand ist die Gesundheitsinitiative, bei der sich die Besucher auf verschiedene Parameter testen lassen können. Neben der Hautfeuchtigkeit wird auch eine Messung des Augeninnendrucks und der Knochendichte angeboten.Außer den umfangreichen Informationen erwarten die Besucher des Stada-Standes wieder viele lustige Spiele wie das Apotheker-Quiz oder der Super Run. Und natürlich ist der heimliche Star der Expopharm 2007 auch wieder da: die Stada-Donut Maschine mit leckeren frischen Donuts.


Stada GmbH, Stadastraße 2 –18, 61118 Bad Vilbel, Telefon: (0 61 01) 6 03-0, Telefax: (0 61 01) 6 03-2 90, E-Mail: otcgmbh@stada.de, www.stada.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die schönsten Bilder 

Das war die Expopharm 2017 

Strategie awintaONE wird auf der Expopharm präsentiert

Mit awinta sicher in die Zukunft

Gespräch mit Andreas Arntzen und Dr. Dennis Ballwieser, Wort & Bild Verlag

Die Apotheken Umschau

Umbau der Löwen-Apotheke in Trier: Wie sich Tradition, Design und High-Tech verbinden

Die Älteste …

Neue Verbände vertreten die Interessen spezialisierter Apotheken

Die Spezialisten

Pharmasuisse zeigt Videos

PR-Kampagne gestartet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.