Arzneimittel und Therapie

Zu große Kluft zwischen Generikum und Original?

Es scheint einfach: Ein Generikum muss die gleiche qualitative und quantitative Zusammensetzung aus Wirkstoffen und die gleiche Darreichungsform wie das Referenzarzneimittel aufweisen. Und natürlich muss das Kriterium der Bioäquivalenz erfüllt sein, demonstriert durch eine Bioverfügbarkeitsstudie. Dennoch können Galenik und Bioverfügbarkeit wirkstoffgleicher Präparate stark vom Originalpräparat abweichen: Das kann bei einem Präparatewechsel unerwartete Folgen für den Patienten haben, wie das Beispiel der Therapie von Depressionen zeigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.