DAZ aktuell

Tilidin/Naloxon soll Betäubungsmittel werden

(du). In die Diskussion um die Unterstellung von Tilidin in Kombination mit Naloxon unter das Betäubungsmittelgesetz scheint Bewegung zu kommen. Schon länger fordern die Apothekerkammer Berlin und der Berliner Apotheker Verein, dass die in der Drogenszene sehr beliebten Schmerzmittel ausnahmslos als Betäubungsmittel eingestuft werden. Nun hat sich die Justizsenatorin des Landes Berlin, Gisela von der Aue, der Problematik angenommen. Sie will sich dafür einsetzen, dass Tilidin auch in Kombination mit Naloxon in Zukunft nur noch gegen Vorlage eines Betäubungsmittelrezeptes abgegeben werden darf.

Tilidin ist ein starkes, zentralwirkendes Analgetikum mit Gewöhnungs- und Abhängigkeitspotenzial. Es ist ein Prodrug, das in der Leber in wirksame Metaboliten überführt werden muss. Einer dieser Metaboliten ist Nortilidin. Er entfaltet seine Wirkung über Bindung an Opioidrezeptoren.

Tilidin selber ist ein Betäubungsmittel, das sich in den 1980er Jahren in der Drogenszene als Heroinersatz zur Linderung von Entzugssymptomen großer Beliebtheit erfreute.

Naloxon sollte Missbrauch verhindern

Um den Missbrauch einzudämmen, wurde es mit dem Opioid-Rezeptorantagonisten Naloxon kombiniert. In dieser Kombination ist es bislang nur verschreibungspflichtig. Wie Tilidin unterliegt auch Naloxon nach oraler Gabe einem First-pass-Metabolismus. Während dabei Tilidin in wirksame Metaboliten umgewandelt wird, wird Naloxon inaktiviert, so dass die Tilidin-Metaboliten ihre gewünschten schmerzlindernden Wirkungen an den Opiod-Rezeptoren entfalten können. Bei parenteraler Gabe und bei Überdosierung verhindern dagegen hohe Naloxon-Spiegel die Rezeptor-Bindung wirksamer Tilidin-Metaboliten, was bei Opioidabhängigen Entzugssymptome auslöst.

Furcht vor hemmungsloserAggressivität

Doch dieser pharmakologische Kniff hat die Verbreitung in der Drogenszene nicht bremsen können. Das Landeskriminalamt Berlin hat nach Angaben der Zeitschrift Spiegel vom 11. August 2008 allein im vergangenen Jahr über 2000 gefälschte Tilidin/Naloxon-Rezepte sichergestellt. Bundesweit werden immer wieder Einbrüche in Apotheken gemeldet, in denen gezielt nach entsprechenden Tilidin-haltigen Präparaten gesucht worden ist. Vor allem bei türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen, aber auch bei Kosovo-Albanern und Bosniern soll Tilidin wegen seiner euphorisierenden und enthemmenden Wirkungen sehr beliebt sein. Polizisten fürchten die Aggressivität von unter Tilidin-Einfluss stehenden Jugendlichen. Mit der Unterstellung unter das Betäubungsmittelgesetz soll nun das Problem eingedämmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft

Tilidin kann Marcumar-Wirkung verstärken

Mit Naloxon-Nasenspray bei Opioid-Überdosis rasch Hilfe leisten

Revolution im Notfallkoffer?

Modellprojekte bei Opioid-Missbrauch

Nasales Naloxon als Take-Home für Laien

Praxiswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Dextromethorphan

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.