Arzneimittel und Therapie

Rhabdomyolyse-Gefahrwird zu oft ignoriert

Wird der Lipidsenker Simvastatin mit dem Antiarrhythmikum Amiodaron kombiniert, dann steigt bei Simvastatin-Dosierungen über 20 mg pro Tag das Rhabdomyolyse-Risiko. Obwohl in den Produktinformationen von Simvastatin und Amiodaron auf die potenziell lebensbedrohliche Interaktion seit 2002 aufmerksam gemacht wird, werden der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA weiterhin entsprechende Fälle gemeldet. Sie warnt daher erneut vor dieser dosisabhängigen Wechselwirkung.

Die Auflösung der quergestreiften Muskulatur, die sogenannte Rhabdomyolyse, zählt zu den schwerwiegendsten Nebenwirkungen einer Statin-Behandlung. Sie kann zu akutem Nierenversagen führen und unter Umständen tödlich enden. Ein wichtiges Anzeichen ist eine rotbraune Verfärbung des Urins, bedingt durch eine erhöhte Myoglobin-Ausscheidung. Im Vorfeld können als Folge der Muskelschädigung unter anderem Schmerzen, Spasmen, Krämpfe und Verspannungen der Muskulatur auftreten. Patienten, die mit einem Statin behandelt werden, sollten daher bei unklaren Muskelsymptomen umgehend den Arzt aufsuchen.

Amiodaron hemmtCYP 450 3A4

Bei der Rhabdomyolyse handelt es sich um eine dosisabhängige Statin-Nebenwirkung. Insbesondere Arzneistoffe, die die Metabolisierung der Statine behindern, erhöhen daher das Risiko für die folgenschwere Muskelschädigung. Amiodaron hemmt das Cytochrom-P450-3A4-Enzym. Über dieses Enzym wird auch Simvastatin verstoffwechselt. Es gilt als wahrscheinlich, dass durch Amiodaron-Hemmung der Simvastatin-Spiegel in für die Muskulatur toxische Bereiche ansteigt. Beschrieben ist diese Interaktion für Amiodaron und Simvastatin. Da Lovastatin und Atorvastatin ebenfalls über CYP 450 3A4 metabolisiert werden, muss auch hier in Kombination mit Amiodaron mit erhöhten Plasmaspiegeln gerechnet werden. Fluvastatin wird nicht über CYP 450 3A4 abgebaut, Pravastatin nur zu einem geringen Teil.

Nicht mehr als 20 mg Simvastatin pro Tag

Nach Angaben der ABDA-Datenbank sollten bei gleichzeitiger Anwendung mit Amiodaron Simvastatin-Dosierungen von 20 mg/d und Lovastatin-Dosierungen von 40 mg/d nicht überschritten werden, bei Atorvastatin wird eine vorsichtige Dosierung empfohlen. Auch die FDA fordert, bei Verschreibung von Amiodaron eine Tagesdosierung von 20 mg Simvastatin nicht zu überschreiten.


Quelle

FDA-Alert: Simvastatin, Ezetimib/Simvastatin, Niacin extended-release/Simvastatin used with Amiodaron. 8. August 2008.


du

Das könnte Sie auch interessieren

FDA verfügt neue Sicherheitshinweise

Update für Statine

Nutzen-Risiko-Verhältnis ist nicht endgültig geklärt

Das Risiko der Statine

Arzneimitteltherapie-Sicherheit bei Hyperlipidämie

Statin-induzierte Myopathie

AHA warnt vor Wechselwirkungen unter Statin-Therapie – und gibt Tipps, wie man sie umgeht

Statine in Interaktion

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.