Interpharm 2008

Fortbildung ganz groß

Interpharm 2008, 18. bis 20. April in Stuttgart
Ein Bericht der DAZ-Redaktion

3400 Apothekerinnen, Apotheker, PTA und PKA fanden den Weg zur neuen Stuttgarter Messe. Und sie erlebten auf dem größten pharmazeutischen Fortbildungskongress Deutschlands spannende Vorträge und Seminare. Von Gesundheitsproblemen bei Mann und Frau über den aktuellen Wissensstand in der Schmerztherapie bis hin zu regen Diskussionen zu Nutzen und Kosten etablierter und neuer Arzneimitteltherapien reichte die Themenvielfalt. Und selbstverständlich gab es viele praktische Tipps und Informationen für eine optimierte Anwendung von Arzneimitteln. Das Wichtigste aus den Veranstaltungen haben wir hier für Sie zusammengefasst. Und auch wenn Sie nicht vor Ort in Stuttgart sein konnten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit der Interpharm Fortbildungspunkte zu sammeln: Am Ende des Berichts von der Interpharm finden Sie die Seite zur zertifizierten Fortbildung und können Ihr Wissen testen!

Inhaltsverzeichnins Interpharm 2008:

Betrifft Mann und Frau


Sexuell übertragbare Krankheiten: Bakteriell und viral ausgelöste Geschlechtskrankheiten

Empfängnisverhütung: Effizienz, akute und langfristige Begleiteffekte der Pille

Hormonsubstitution: Die Angst vor Brustkrebs

Sexuelle Funktionsstörungen: Lustpflaster für alle Frauen mit Libidoproblemen?

Gynäkologie: Gebärmutter- und Eierstocktumoren

Mammakarzinom: Neue Therapieansätze beim Brustkrebs

Betrifft Mann: Erektile Dysfunktion und Infertilität

Prostatakarzinom: Therapie von Hoden- und Prostatakrebs

Arzneimittelanwendung


Schmerzmechanismen: Von TPRV-1-Rezeptoren und TTX-resistenten Natriumkanälen

Nicht-steroidale Analgetika: Traditionelle COX-Hemmer und Coxibe im Vergleich

Schmerz: Differenziert diagnostizieren – Mechanismen-basiert behandeln

Pharmakodynamische Wechselwirkungen: Mit MASTER Interaktionen erkennen und vermeiden

Arzneimittelwechselwirkungen: Interaktionen (er)kennen und vermeiden

Anwendungsprobleme bei Senioren: Mit Tipps und Tricks zur effektiven Anwendung

Einnahmemodalitäten: Durch richtige Einnahme die Wirkung optimieren

Protonenpumpenhemmer: Therapeutische Vielfalt ist wichtig

Diabetes mellitus: Sind Insulinanaloga (nur) Scheininnovationen?

Demenzen: Den Verfall des Ich bremsen
Hypertonie: Diuretika – Die Basistherapie mit den vielen Grenzen

Kombinationstherapie: Brauchen wir Fixkombinationen?

Biosimilars: Hochwirksame Arzneimittel für den breiten Einsatz

Arzneimittel in der Pipeline: Fortschritte in der Therapie

Perinatalpharmakologie: Schwangere und Stillende mit Fingerspitzengefühl beraten

Apotheker und Krebspatient: Wie informieren, wie kommunizieren?

Alternativmedizin


Alternativmedizin: "Homöopathie ist nicht schwierig"

Komplementäronkologie: Mikronährstoffe im Nebenwirkungsmanagement einsetzen

Mikronährstoffe: Prävention und metabolic tuning mit Mikronährstoffen

Wirtschafts-Interpharm


Steuerrecht: Neues im Steuerrecht – kaum Vorteile für Apotheker

Ertragschancen erhöhen: Clevere Strategien für das OTC-Geschäft

Wirtschafts-Interpharm: "Die alternde Gesellschaft braucht die Apotheke vor Ort"

Filialisierung: Auf dem Weg zum "SMART-Unternehmer"

Industrielle Neuverblisterung: Ausweg oder Irrweg?

Apotheke 2010: Besinnung auf die heilberufliche Kompetenz

PTA-Dermokosmetik-Tag: Viele Ideen für die Beratung

Zertifizierte Fortbildung


Lernen und punkten: Fortbildung auf der Interpharm

Das könnte Sie auch interessieren

Teil 2: Von Schnittstellenproblemen bis Apothekenrecht, von POP bis Retax

Interpharm 2015

Ein Rundgang über die Pharmazeutische Ausstellung

Impressionen von der Messe

Im ersten Halbjahr können Sie mit mehreren Fortbildungsveranstaltungen durchstarten

Gute Vorsätze in puncto Fortbildung?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.