DAZ aktuell

Adexa: ADA demontiert Arbeitsplatz Apotheke

Die Apothekengewerkschaft Adexa bittet um Veröffentlichung der nachfolgenden Pressemitteilung.

"Die Apotheken 2007 waren stark und stabil in der Versorgung. Auf diesem Fundament blicken sie selbstbewusst in die Zukunft", fasst Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales bei der ABDA, den aktuellen Apothekenwirtschaftsbericht 2007 zusammen. Diesen Erfolg haben die 122.000 Apothekenmitarbeiter/-innen maßgeblich mitverantwortet. Ihre eigene wirtschaftliche Situation hat sich dagegen in den letzten Jahren durch Reallohnverluste von fast vier Prozent spürbar verschlechtert. Und die Preissteigerungswerte der ersten Monate, zusammen mit täglichen Meldungen über explodierende Lebensmittel- und Energiepreise, weisen deutlich auf eine Inflationsrate von über drei Prozent in diesem Jahr. In diesem Licht ist eine Gehaltsforderung von acht Prozent völlig legitim.

Die Forderungen des ADA zur Änderung des Bundesrahmentarifvertrages, die Adexa vorliegen, würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dagegen sogar noch schlechter stellen als bisher. Das ist für die Angestellten ein Schlag ins Gesicht, äußerst demotivierend und damit auch für die öffentlichen Präsenzapotheken mittel- und langfristig schädlich. Deshalb hat Adexa den nächsten Verhandlungstermin mit dem ADA abgesagt und erwartet, dass vom Arbeitgeberverband zunächst einmal ein Angebot zur Gehaltssteigerung vorgelegt wird, das diesen Namen auch verdient. Die Verhandlungen über den gekündigten und in Nachwirkung befindlichen Bundesrahmentarifvertrag sowie die Gespräche über die leistungsorientierte Bezahlung sind bis dahin ausgesetzt.

Als Vertrauensbruch muss im Übrigen gewertet werden, dass der ADA an die Presse gegangen ist, bevor überhaupt ein erster Verhandlungstermin stattgefunden hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Gewerkschaftssitzung in Fulda

Zuwachs bei Tarifkommission

Adexa denkt über Warnstreiks nach

Abbruch der Tarifgespräche

ADEXA, ADA und TGL – so funktioniert die Tarifpolitik für Apotheken

Es wird wieder verhandelt

NAch Abbruch der Tarifgespräche

ADEXA denkt über Warnstreiks nach

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.