DAZ aktuell

Ruinöse Lohnforderungen

Der ADA – Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken e. V. bittet um die Veröffentlichung des nachfolgenden Statements:

Adexa – die Apothekengewerkschaft hat fristgerecht zum 30. Juni 2008 den derzeit gültigen Gehaltstarifvertrag gekündigt und Gehaltserhöhungen in Höhe von acht Prozent gefordert.

Theo Hasse, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Deutscher Apotheken (ADA), weist diese Forderung energisch zurück und erklärt, dass Adexa mit dieser Forderung offensichtlich die wirtschaftliche Gesamtsituation der Apotheken vollends aus den Augen verloren hat. Eine solche Forderung würde bedeuten, dass sich der Kostenblock Personal innerhalb der folgenden zwölf Monate um durchschnittlich 14.000 bis 17.000 Euro für eine durchschnittliche Apotheke erhöhen würde und das bei einem ohnehin sinkenden Rohgewinn. In Anbetracht der derzeitigen ungewissen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung werde man Adexa zur Zeit kein finanzielles Angebot unterbreiten. Dies wurde Adexa bereits schriftlich mitgeteilt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Der ADEXA-Vorstand zum neuen Gehaltstarifvertrag

Ein Plus von 2,5 Prozent

Konflikt um Nacht- und Notdienst – Keine neuen Gesprächstermine in Sicht

ADA contra Adexa: Tarifstreit festgefahren

ADEXA, ADA und TGL – so funktioniert die Tarifpolitik für Apotheken

Es wird wieder verhandelt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.