DAZ aktuell

Förderprojekte ausgewählt

(bmg/ral). Demenz ist die häufigste und folgenreichste psychiatrische Erkrankung im Alter. Aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland ist mit einer steigenden Zahl demenzieller Erkrankungen zu rechnen. Trotz des ökonomischen Drucks sollen Menschen mit Demenzerkrankungen ein menschenwürdiges Leben führen können und die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung erhalten. Um dies zu erreichen, wurde vom Bundesministerium für Gesundheit das "Leuchtturmprojekt Demenz" ins Leben gerufen und mittlerweile 29 Förderprojekte ausgewählt.

In Deutschland leben derzeit rund 1,1 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2030 wird sich diese Zahl auf ca. 1,7 Millionen erhöhen. Ihre Prognose ist bislang schlecht, da es bisher kaum Kenntnisse darüber gibt, wie die Krankheit verhindert werden kann und auch keine Heilungsmöglichkeiten existieren. Lediglich das Fortschreiten der Krankheit kann durch gezielte Maßnahmen in einem begrenzten Umfang aufgehalten werden.

Ziel des Leuchtturmprojektes Demenz ist die Verbesserung der Versorgung demenziell erkrankter Menschen. Das Bundesministerium für Gesundheit will hierfür 2008 und 2009 insgesamt 13, Mio. Euro an Fördergeldern zur Verfügung stellen. Nachdem 106 Förderanträge fristgerecht eingegangen waren, wurden jetzt 29 Vorhaben ausgewählt, auf die diese Gelder verteilt werden sollen. Es handelt sich um Projekte, "die durch ihre Vorbildfunktion dazu beitragen werden, die medizinische und pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenzerkrankungen weiter zu entwickeln". Gegenstand der Förderung sind vorrangig Projekte in den Themen und Arbeitsfeldern:

  • Therapie und Pflegemaßnahmen: Wirksamkeit unter Alltagsbedingungen
  • Evaluation von Versorgungsstrukturen
  • Sicherung einer evidenzbasierten Versorgung
  • Evaluation und Ausbau zielgruppenspezifischer Qualifizierungen

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt dazu: "Menschen mit Demenzerkrankungen sollen ein würdevolles Leben führen können. Sie sollen die bestmögliche medizinische Versorgung und Pflege erhalten. Diesem Ziel ist das Leuchtturmprojekt verpflichtet. Die ausgewählten Projekte zeichnen sich durch überzeugende Ansätze aus, die Versorgung demenziell erkrankter Menschen konkret zu verbessern."

Das könnte Sie auch interessieren

Was eine demenzfreundliche Apotheke ausmacht

Erkennen, ansprechen, Hilfe vermitteln

Doppeltes Dilemma: Demente Diabetiker sind besonders gefährdet

Essen vergessen

Leitlinien setzen auf frühe Interventionen

Kein Grund für Nihilismus

Behaviorale und psychologische Symptome jenseits der Kognitionsstörungen

Zwischen Apathie und Agitation

Weltweite Herausforderung

G8-Gipfel zum Umgang mit Demenz

Aktualisierte S3-Leitlinie „Demenzen“ bietet Orientierung

Evidenz bei Demenz

Der Entwicklung einer Demenz lässt sich vorbeugen

Von A wie Aktivität bis Z wie Zeitmanagement

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.