Arzneimittel und Therapie

Bei Diarrhö intestinale Hypersekretion inhibieren

Diarrhö ist häufig, die Zahl der wirksamen Therapieoptionen begrenzt. Für die Behandlung akuter Diarrhöen bei Kindern nach dem dritten Lebensmonat ist der intestinale Sekretionshemmer Racecadotril (Tiorfan®) bereits seit 2004 auf dem Markt. Jetzt steht er auch für Erwachsene zur Verfügung. Die antidiarrhoische Wirkung von Racecadotril setzt schnell ein, indem die erhöhte intestinale Sekretion reduziert wird, ohne dass die Motilität des Darmes beeinträchtigt wird.

Eine Infektion mit Bakterien und Viren (siehe Kasten) ist die häufigste Ursache einer akuten Durchfallerkrankung. Meist handelt es sich dann um eine sekretorische Diarrhö, charakterisiert durch intestinale Hypersekretion. Innerhalb von wenigen Tagen heilt die infektiöse Diarrhö meist wieder aus. Problematisch aber ist, insbesondere für sehr junge und sehr alte Menschen, der Flüssigkeitsverlust. Entsprechend ist die Therapie der Wahl die rasche orale, seltener auch intravenöse Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten. Sie hat allerdings keinen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung und die Krankheitsdauer.


Formen der Diarrhö


  • sekretorische Diarrhö, Auslöser: Infektionen
  • osmotische Diarrhö, Auslöser: Maldigestion- oder Malabsorptionssyndrom
  • entzündliche Diarrhö, Auslöser: entzündliche Darmerkrankung, etwa Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Diarrhö aufgrund von Motilitätsstörungen
  • Sonderformen sind die paradoxe Diarrhö, die Antibiotika-assoziierte Diarrhö und die Diarrhö bei eingeschränkter Immunabwehr

Enkephalinase hemmen – Hypersekretion stoppen

Mit dem Sekretionshemmer Racecadotril, einem Inhibitor der Enkephalinase, ist eine kausale Therapie möglich, denn er beeinflusst direkt die Hypersekretion im Darm ohne ihn lahmzulegen. Der Wirkmechanismus ist ausgeklügelt: Enkephaline sind endogene Neuropeptide, die maßgeblich die sekretorischen Prozesse im Darm steuern indem sie sekretionshemmend wirken und so für ein physiologisches Gleichgewicht sorgen. Bei einer akuten Diarrhö werden die Enkephaline jedoch von der Enkephalinase gespalten. Es kommt zur Hypersekretion. Racecadotril hemmt rasch und zuverlässig die Enkephalinase und schützt so die Enkephaline vor dem Abbau. Das Gleichgewicht zwischen Wassersekretion und Wasserresorption wird wiederhergestellt, die exzessive Sekretion gehemmt.

Das Prodrug Racecadotril wird schnell zum aktiven Metabolit Thiorphan hydrolisiert. Thiorphan ist ein Inhibitor der Zellmembran-Peptidase Enkephalinase, die insbesondere im Dünndarmepithel lokalisiert ist und die am Abbau exogener und endogener Peptide, z. B. Enkephaline, beteiligt ist. Durch Hemmung dieses im Verdauungstrakt aktiven Enzyms kommt es zu einer Verlängerung des antisekretorischen Effekts. Racecadotril wirkt nur im Darm antisekretorisch, wo es beispielsweise die durch Choleratoxine oder Entzündungen bedingte intestinale Hypersekretion von Wasser und Elektrolyten verringert. Die basale Sekretion wird nicht beeinflusst. Die antidiarrhoische Wirkung setzt schnell ein.

Schnelle Symptomfreiheit

Racecadotril ist lipophil und wird schnell über den Dünndarm aufgenommen. Eine Metaanalyse bei gesunden Erwachsenen zeigte, dass die Aktivität des Enzyms Enkephalinase im Dünndarmepithel bereits innerhalb von 30 bis 60 Minuten signifikant gehemmt wird. Bislang wurden insgesamt 42 Studien mit knapp 3000 Kindern und Erwachsenen durchgeführt. Sie dokumentieren eine rasche Besserung der Diarrhö, wobei 80% der Patienten bereits am ersten Tag symptomfrei werden. Eine doppelblinde Parallelgruppenuntersuchung bei Erwachsenen mit akuter Diarrhö, die dreimal täglich 100 mg Racecadotril (n = 32) mit Placebo (n = 38) verglich, zeigte einen Rückgang des Stuhlgewichts um knapp 30% innerhalb der ersten 24 Stunden und eine Reduktion der Stuhlfrequenz. Auch die Begleitsymptomatik wie perianales Brennen, Schmerzen, Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen, wurde günstig beeinflusst. "Das gesamte Krankheitsbild besserte sich", so Prof. Dr. Peter Layer.

Sekundärobstipation seltener

Besonders interessant ist der Vergleich von Racecadotril mit dem Klassiker Loperamid. Als Risiko des Motilitätshemmers betonte Layer die fehlende Keimausscheidung. "Der Durchfall wird geringer, aber der Infekt bleibt". Dadurch würden Symptome verschleiert, die Krankheit möglicherweise verschleppt. Racecadotril hat dagegen keinen Einfluss auf die Darm-Transitzeit. Gefährliche Krankheitserreger können ungehindert ausgeschieden werden. Direkte klinische Vergleichsstudien zwischen Loperamid und Racecadotril zeigen, dass beide Wirkstoffe die Dauer der Diarrhö gleichermaßen schnell reduzieren und hohe Ansprechraten über 90% zeigen. Unter dem Enkephalin-asehemmer gehen jedoch die assoziierten abdominellen Beschwerden schneller zurück, das Risiko einer Sekundärobstipation ist deutlich niedriger (32% versus 8%). Das Nebenwirkungsspektrum von Racecadotril liegt auf Placeboniveau, abgesehen von dem leicht erhöhten Risiko der Rebound-Obstipation.

Eine Frage der Jahreszeit

Welche Keime am wahrscheinlichsten hinter einer akuten Diarrhö stecken, ist auch eine Frage der Jahreszeit, so Prof. Dr. Peter Layer, Hamburg. Dominieren im Sommer vor allem Salmonellen (verdorbene Nahrungsmittel!), Yersinien und Campylobacter jejuni sind es im Winter Viren, die dem Darm zu schaffen machen, allen voran die hochinfektiösen Rotaviren und Noroviren.

Auch bei chronischer Diarrhö?

Eine erste Studie gibt es zum Einsatz von Racecadotril bei chronischer Diarrhö, genauer gesagt bei der HIV-assoziierten Diarrhö, die seit mehr als sechs Monaten refraktär ist. Hier konnte zumindest eine Reduktion der täglichen Stuhlfrequenz von sieben auf vier Stühle erreicht werden. "Es gibt immerhin Hinweise, dass Racecadotril auch bei chronischer Diarrhö wirksam ist und kein Wirkverlust eintritt", konstatierte Layer.

Racecadotril ist verschreibungspflichtig. Es steht bereits seit 2004 für Kinder als 10-mg- und 30-mg-Granulat zur Herstellung einer Suspension zur Verfügung und seit Kurzem nun auch als 100-mg-Hartkapseln für Erwachsene.

 

Quelle

Prof. Dr. Peter Layer, Hamburg "Moderne Behandlung der Diarrhö: Sekretionshemmer Tiorfan® – jetzt auch für Erwachsene", Frankfurt, 27. Februar 2008, veranstaltet von der Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden.

 


Apothekerin Dr. Beate Fessler

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Diarrhö den Leidensdruck der Patienten lindern

Unaufhaltsam

Racecadotril in der Selbstmedikation

Wirkt rasch, ist gut verträglich

Racecadotril als Behandlungsstrategie bei akutem Durchfall

Schnelle Wirkung, keine Hemmung des Darms

Magen-Darm-Beschwerden konsequent behandeln

Für mehr Lebensqualität

Richtig beraten bei Arzneimittel-induzierter Diarrhö

Nebenwirkung Durchfall

Empfehlungen und Grenzen der Selbstmedikation bei Antibiotika-assoziierter Diarrhö

Aufruhr im Darm

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.