DAZ aktuell

Discount-Arzneimittel aus der Postfiliale

BERLIN (ks). Die Hildesheimer Versandapotheke easyApotheke hat eine Kooperation mit der Deutschen Post gestartet: Seit dem 12. März können in zunächst 18 Postfilialen in Hannover, Hildesheim und Stuttgart Medikamente bestellt werden. Man wolle Drogerie- und Supermärkten den Medikamenten-Versandhandel mit Vor-Ort-Bestellung nicht einfach überlassen, heißt es in einer Pressemitteilung der easyApotheke. Das Pilotprojekt läuft vorerst für sechs Monate – entwickelt es sich erfolgreich, soll über eine Ausweitung entschieden werden.

Kurz bevor das Bundesverwaltungsgericht am 13. März sein Urteil zur Kooperation der niederländischen Europa Apotheek mit den dm-Drogeriemärkten fällen wird, erprobt die Hildesheimer easyApotheke eine weitere Variante der apothekenfernen Arzneimittelbestellung: In acht Postfilialen in Hannover und Hildesheim und zehn Filialen in Stuttgart liegen ab sofort Rezepttaschen der easyApotheke aus. Kunden können diese ausfüllen, die entsprechenden Rezepte hineinlegen und die Taschen in einen Briefkasten werfen. Die Rezepte werden an die easyApotheke in Hildesheim weitergeleitet und dort bearbeitet. Innerhalb von zwei Werktagen sollen die gewünschten Produkte über die DHL an die angegebene Adresse verschickt werden; Versandkosten fallen bei rezeptpflichtigen Medikamenten nicht an. Die Preise für rezeptfreie Produkte sollen sämtlich bis zu 50 Prozent unter den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller liegen.

dm und Schlecker Paroli bieten

"So erhalten auch wenig internetaffine Kunden die Möglichkeit, von den Vorteilen des Versandhandels zu profitieren", preist der Hildesheimer easy-Apotheker Harald Steinert die neue Kooperation. Oliver Blume, Geschäftsführer der easyApotheken-Kooperation sieht die easyApotheken auf dem richtigen Weg, das Wachstumspotenzial des Versandhandels zu erschließen: Stetig steigende Kundenzahlen im Internet und Umfragen zeigten die wachsende Akzeptanz von Medikamenten-Bestellungen über den Versand. Mit der neuen Kooperation setze die Versandapotheke easyApotheke zudem ein Signal: "Wir wollen Drogerie- und Supermärkten, wie Schlecker oder dm, nicht das Feld überlassen, sondern allen preisbewussten Kunden eine echte Alternative bieten", erklärt Blume. Auch bei der Post ist man zufrieden: "Mit dem Medikamenten-Bestellservice schaffen wir einen echten Mehrwert für unsere Kunden und können eine zusätzliche Dienstleistung in unseren Filialen anbieten" meint Bianca Overbeck, Abteilungsleiterin Marketing und Vertriebsmanagement von der Deutschen Post. Mit der easyApotheke habe man dabei einen "vertrauenswürdigen und kompetenten Partner" für die Umsetzung des Projekts gefunden.


KOMMENTAR DER LAK HESSEN

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Postboten


Man könnte fast an einen verfrühten April-Scherz denken, wenn man den Artikel in einer Frankfurter Tageszeitung vom 11. März liest. Da wird der Geschäftsführer der Easy-Apotheke mit dem Satz zitiert "Wir dürften jetzt die Schnellsten sein, was den Prozess von der Bestellung bis zur Zustellung angeht". Und dieser Artikel steht unter der großen Überschrift "Ver.di droht der Post mit Streiks". Da kann man den Patienten, die dringend auf ihre Medikamente angewiesen sind, schon jetzt gratulieren, wenn sie via Deutscher Post bei der "Einfach-Apotheke" ihre Arzneimittel bestellt haben.

"Gegen die Schnelligkeit der Apotheke vor Ort kann keine Versandapotheke konkurrieren. Und diese bietet noch einen unschlagbaren Vorteil: Man bekommt eine qualifizierte Beratung und die auch noch kostenlos und im Notfall sogar nachts", so reagierte der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes, Dr. Peter Homann, auf die Ankündigung des Versuches in 18 Postfilialen der Republik. Als "bodenlose Frechheit" bezeichnete er die Werbung der Versandapotheke, die suggeriere, dass die Preise in den Apotheken vor Ort überteuert seien. "Ich kann nur jedem Bürger empfehlen, genau die Preise und die Versandkosten zu vergleichen. Gerade hat eine Untersuchung der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ergeben, dass die Apotheke vor Ort im Preisvergleich besser abschneidet als beispielsweise eine holländische Versandapotheke", so Homann.


LAK Hessen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.