Arzneimittel und Therapie

Computersimulation optimiert In-vivo-Studien

Klimaforscher tun es, Physiker und Ingenieure sowieso – nur am Menschen selbst haben Computersimulationen etwas von Science fiction. Klinische Studien durch Computer nachzuahmen, ist aber partiell Realität: Pharmakokinetische Vorgänge mit vielen Variablen können heute recht genau imitiert werden. Und die von Zulassungsbehörden seit 2007 geforderten In-vivo-Studien an Kindern lassen sich durch Simulationen vielleicht bald einfacher, genauer und mit weniger Probanden durchführen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.