Wirtschaft

Bei Fresenius Medical Care läufts gut

Die Analysten der Citigroup stufen die Aktie des Versorgers RWE unverändert mit "buy" ein und bestätigen das Kursziel von 115 Euro. RWE wird die neue Unternehmensstrategie am 22. Februar vorstellen. Die Analysten erwarten statt revolutionären Veränderungen eher eine Erweiterung der bestehenden Pläne, wobei aber ein stärkerer Fokus auf Wachstum und einen schlankeren Ansatz gelegt werden dürfte. Das geplante Investitionsvolumen könnte auf 25 Mrd. Euro angehoben werden. Abgesehen davon ist in der Presse von einem Projekt mit dem Namen "Neue RWE" berichtet worden, wonach interne Prozesse mittels einer Zentralisierung bestimmter Funktionen eine schlankere Struktur erhalten sollen. Dies soll zu zusätzlichen Einsparungen von 200 bis 300 Mio. Euro führen. Mit einem aktiveren Bilanzmanagement könnte im Zeitraum 2009 bis 2012 Spielraum für Kapitalrückführungen im Volumen von 10 Mrd. Euro bestehen. Eine Ausschüttungsquote von 50 bis 60% dürfte bekräftigt werden, wobei ein EPS-Wachstum von mehr als 10% angestrebt werden sollte. Eine lediglich evolutionäre Strategie könnte aber vielleicht nicht ausreichen, um die Sorgen des skeptischen Publikums zu zerstreuen. Die Marktreaktion könnte daher davon abhängen, ob RWE unmittelbar einen Aktienrückkauf ankündigt. Unglücklicherweise halten die Experten dies für unwahrscheinlich. Auch wenn die fundamentale Einschätzung von RWE positiv bleibt, kann es kurzfristig zu Druck auf die Aktie kommen. Vor diesem Hintergrund bleiben die Analysten der Citigroup für die Aktie von RWE bei ihrer Kaufempfehlung.

Fresenius Medical Care unverändert "overweight"

Die Analysten von J.P. Morgan Securities bewerten die Aktie des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care unverändert mit "overweight". Fresenius Medical Care wird die Resultate des vierten Quartals am 20. Februar vorlegen. Man erwartet bei J.P. Morgan Securities einen Anstieg des Gesamtumsatzes auf 2,536 Mrd. Dollar und einen Anstieg des voll verwässerten EPS von 12% auf 0,65 Dollar. Für das amerikanische Dialyse-Geschäft rechnet man mit einem Umsatz von 1,519 Mrd. Dollar. Nach Ansicht von J.P. Morgan Securities dürfte das am 8. November veröffentlichte und revidierte EPO-Label zu einem im Quartalsvergleich stabilen EPO-Verbrauch geführt haben. Die Analysten sehen in Fresenius Medical Care weiterhin eine hochqualitative und höchst defensive EPS-Wachstums-Story. Das Kursziel der Aktie wird auf Sicht von acht Monaten von 45,19 Euro auf 44,50 Euro gesenkt, wobei diese Anpassung fast gänzlich auf Währungseffekte zurückzuführen ist. Die EPS-Schätzung für das Fiskaljahr 2008 ist von 3,25 Dollar auf 3,22 Dollar angepasst worden, sodass sich ein KGV von 17,9 errechnen lässt. Auf dieser Grundlage lautet das Rating der Analysten von J.P. Morgan Securities für das Wertpapier von Fresenius Medical Care weiterhin "overweight".

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)