Wird eine Frau geringer bezahlt, so wird sie nicht (unbedingt) diskriminiert

(bü). Allein die Tatsache, dass eine Arbeitnehmerin, die als Personalleiterin beschäftigt ist, weniger verdient als Männer in vergleichbarer Position (hier ging es um die Personalleiterposten der Gesellschaft für musikalische Aufführungen – GEMA – in Berlin beziehungsweise München), ist "kein hinreichender Anhaltspunkt" für eine Diskriminierung wegen des Geschlechts. Die Berliner Personalleiterin kann keine Nachzahlung verlangen, wenn sie nicht nachweist, dass die bessere Bezahlung von männlichen Kollegen in München mit der Tatsache zusammenhängt, dass sie eine Frau ist.

(Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, 15 Sa 517/08)

Das könnte Sie auch interessieren

Rechenzentren erhöhen Gebühren für Apotheker

Die Hilfsmittelabrechnung wird teurer

Mittels Risikogleichung KFRE lässt sich die Progression einer Niereninsuffizienz besser abschätzen

Wann wird der Patient dialysepflichtig?

Anträge zur Pharmazeutischen Kompetenz widmeten sich verstärkt der Qualifizierung

Das wird teuer!

Virtuelles Fortbildungsfestival findet an drei Tagen im September statt

Interpharm wird digital

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.