Private Kasse schließt Rabattverträge über Originale

BErlin (ks). Der Pharmakonzern Daiichi Sankyo Deutschland und der private Krankenversicherer Barmenia haben einen deutschlandweit geltenden Rabattvertrag abgeschlossen. Nach Angaben der Vertragspartner handelt es sich um die erste Vereinbarung dieser Art zwischen einem Hersteller von Originalpräparaten und einer privaten Krankenversicherung. Der Vertrag ist bereits seit dem 1. April 2008 in Kraft.

Vertrag soll Basis für weitere Gemeinschaftsprojekte sein

In die Vereinbarung eingebunden sind die Arzneimittel Olmetec zur Behandlung von Bluthochdruck und Evista zur Prävention und Behandlung von Osteoporose bei Frauen in der Postmenopause. "Über die Kooperation mit Daiichi Sankyo sehen wir die Chance, unseren privat krankenversicherten Kunden auch weiterhin die bestmögliche Therapie – in Form von hochwirksamen Originalpräparaten – zu günstigen Preisen anbieten zu können", erklärte Dr. Josef Beutelmann, Vorsitzender der Vorstände der Barmenia. Von der Vereinbarung könnten künftig über eine Million Barmenia-Versicherte profitieren. Der Vertrag soll zudem die Basis für weitere gemeinsame Projekte zur Optimierung von Versorgungsleistungen bilden.

Rechtsgrundlage des Rabattvertrages ist § 78 Abs. 3 Arzneimittelgesetz. Private Krankenversicherungen können danach für die zu ihren Lasten abgegebenen verschreibungspflichtigen Arzneimittel Preisnachlässe auf den einheitlichen Abgabepreis vereinbaren..

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Substitutionspflicht für Privatpatienten geplant

Auch PKV bekommt Rabatte

Digitale Gesundheitsakte „Vivy“

Seit dieser Woche online

Zytostatika-Apotheken

Direktabrechnung mit HUK-Coburg

VZA vereinbart Direktabrechnung mit HUK-Coburg

Neuer Zyto-Vertrag

Novartis auf neuen Wegen

Lucentis-Rabatt für die Debeka

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.