Novartis präsentiert sich gut

(lk). Licht und Schatten wechselten sich in der vergangenen Woche an den europäischen Finanzmärkten ab. Die gute Nachricht vorweg: Den europäischen Finanzmärkten blieb ein Kursdebakel erspart. Dies lag zunächst einzig und allein daran, dass der Ölpreis als Reaktion auf den Ölpreisbericht des US-Energieministeriums deutlich gefallen war.
b Kurzbericht Euro Stoxx 50 (29. Kalenderwoche)

Ansonsten bestimmte wieder Skepsis das Geschehen an den Börsen. Die Angst davor, dass sich die Finanzkrise in den USA weiter ausweiten könnte, war allgegenwärtig. Für zusätzliche Unsicherheit sorgte auch der Zusammenbruch der führenden spanischen Immobiliengruppe Martinsa-Fadesa. Schlechte Inflationsdaten aus den USA taten ihr übriges. So sank der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit drei Jahren, ehe er sich wieder erholen konnte. Das amerikanische Kreditinstitut Wells Fargo hatte gute Geschäftszahlen präsentiert und so etwas den Druck vom gesamten Finanzsektor genommen. Bis Donnerstagabend ging es für den Euro Stoxx 50 um 1,8% auf 3256 Zähler nach oben.

Der belgische Brauereikonzern InBev wird künftig der größte der Welt sein. Wie das Unternehmen mitteilte, hat die amerikanische Brauerei Anheuser-Busch einer Übernahme zugestimmt. Als Kaufpreis wurden 32,7 Mrd. Euro genannt.

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat in der vergangenen Woche Spekulationen über eine bevorstehende Gewinnwarnung zurückgewiesen. Stattdessen meldete das Unternehmen, dass ein weiterer Großauftrag an Land gezogen werden konnte. Das Tochterunternehmen Airbus wurde von der Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate Etihad Airways beauftragt, 55 Flugzeuge zu liefern. Finanzielle Einzelheiten wurden unterdessen nicht bekannt.

Einem Bericht der "Financial Times" zufolge besteht vonseiten des amerikanischen Logistikkonzerns FedEX Interesse an einer Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT. Vonseiten der beteiligten Unternehmen gab es keine Stellungnahme. Neu ist das Gerücht einer Übernahme aber auch nicht. Schon seit Jahren ranken sich Spekulationen um dieses Thema.

Um mehr als 52% nach oben ging es an einem Handelstag für die Aktien der britischen Bank Alliance & Leicester , nachdem das spanische Kreditinstitut Santander angekündigt hatte, die Briten übernehmen zu wollen. Santander bietet rund 1,3 Mrd. Pfund. Der Vorstand von Alliance & Leicester unterstützt das Angebot.

Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat in Bezug auf den operativen Gewinn und den Umsatz leicht besser als erwartete Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres vorgelegt. Zudem bestätigte das Unternehmen die mittelfristigen Ziele bis 2010, wonach der Umsatz jährlich um 6% steigen soll.

Die Aktien des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH profitierten von überraschend guten Umsatzzahlen des Schweizer Konkurrenten Richemont. Das Unternehmen konnte die Erlöse in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres deutlicher steigern als von den Analysten prognostiziert.

Der französische Bahntechnikkonzern und Anlagenbauer Alstom hat in der vergangenen Woche gute Geschäftszahlen präsentiert. So konnte der Umsatz im ersten Quartal um 11% gesteigert werden. Der Auftragseingang lag dagegen 14% unter den Zahlen des Vorjahresquartals.

Der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis ist in den Blickpunkt der Finanzaufsicht AFM geraten. Die Aktionärsvereinigung VEB hatte zuvor die Kommunikationspolitik im Hinblick auf die einer Kapitalerhöhung am 26. Juni stark kritisiert und die AFM zu einer Untersuchung aufgefordert. Zudem berichteten Händler von Spekulationen, Fortis-Kunden könnten ihre Mittel wegen Sorgen über die Verfassung des Institutes abziehen.

Sehr gute Quartalszahlen präsentierte der Schweizer Pharmakonzern Novartis für das zweite Quartal des Geschäftsjahres. Der Vorstand führte die Steigerung bei Ergebnis und Umsatz auf die Nachfrage nach Krebsmedikamenten und Impfstoffen zurück. Optimistisch geben sich die Verantwortlichen auch für das Gesamtjahr. Es werden neue Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn angestrebt..

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)