Ministerium hält nichts von Versandverbot

BERLIN (az). Während einzelne Länder nach dem dm-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts und den zunehmenden Meldungen über gefälschte Medikamente den Arzneiversandhandel mithilfe einer Bundesratsinitiative auf rezeptfreie Arzneimittel beschränken wollen, sieht das Bundesgesundheitsministerium (BMG) weiterhin keine Notwendigkeit, in diese Richtung tätig zu werden. Ein Versandverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel (Rx) hält man im BMG verfassungsrechtlich für höchst problematisch. Auch Bestell- und Abholstellen scheinen für das Ministerium kein Problem zu sein. Der Parlamentarische Staatssekretär im BMG, Rolf Schwanitz, sieht darin keine Bedrohung für niedergelassene Apotheken. Sie seien nur eine "Ergänzung des Versorgungsweges", könnten Apotheken nicht verdrängen. (Siehe Bericht auf Seite 8) .

Das könnte Sie auch interessieren

BMG verteidigt seine Pläne zum E-Rezept

Papierrezept bleibt

Grüne Schulz-Asche über EuGH-Urteil

„Gröhe spielt ein falsches Spiel mit den Apothekern“

Änderung der AMVV / Nicht notwendig bei Medikationsplan oder Dosierungsanweisung

Dosierungsangabe auf jedem Rezept

Änderung der Verschreibungsverordnung

Dosierung soll auf jedes Rezept

BMG begrüßt Vorschläge der Pharmaverbände

Lösungen für barrierefreie Packungsbeilage

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.