Kein Geld für Versandhandel-Arznei ohne Arztbeteiligung

(bü). Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht verpflichtet, Versicherten die Kosten (hier: 4200 Euro) für ein in Holland bei einem Versandhandel selbst beschafftes Krebs-Medikament zu erstatten, wenn es vom Arzt nicht verordnet wurde und in Deutschland auch nicht allgemein als verordnungsfähig anerkannt ist. Das Sozialgericht Berlin bestätigte zwar die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach auch "nicht zugelassene" Arzneien von den Krankenkassen bezahlt werden müssten, wenn sie zwar noch nicht zugelassen, aber bereits als ausreichend wirksam anzusehen seien. Hier könne davon aber keine Rede sein.

(Az.: S 82 KR 748/07)

Das könnte Sie auch interessieren

Was bei zusätzlichen Kassenleistungen zu beachten ist

Homöopathie, Phytos oder Biochemie

LSG NRW: Keine Pflicht zur Zolgensma-Kostenübernahme

Kasse muss nicht zahlen

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen

BMG will Kartellrecht für Kassen ausweiten

Erstattungsfähigkeit und Kosten von Cannabinoiden

Der Preis der Schmerzfreiheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.