DAZ aktuell

Arzneimitteldistribution

Exklusivvertrieb Pfizer-Arzneimittel werden in Großbritannien nur noch vom zum Alliance Boots-Konzern gehörenden Großhändler Unichem geliefert.

Europäische Apotheker gegen Direktvertrieb

BERLIN (ks). Der Zusammenschluss der Apotheker der Europäischen Union hat sich mehrheitlich gegen den Direktvertrieb von Arzneimitteln ausgesprochen. Auf ihrer Generalversammlung am 22. November in Brüssel äußerte die "Pharmaceutical Group of the European Union" (PGEU) erhebliche Bedenken gegenüber dem Distributionsweg, der den vollsortierten pharmazeutischen Großhandel ausschaltet.

In Großbritannien hat Pfizer im März die "Direct to Pharmacy Distribution" (DTP) über die Großhandelssparte von Alliance Boots als alleinigem Logistiker eingeführt. Pfizer argumentiert, auf diese Weise dem Risiko von Arzneimittelfälschungen besser begegnen zu können. Weitere Hersteller haben angekündigt, in Großbritannien DTP ebenfalls für sich nutzen zu wollen. Derzeit überprüft allerdings die britische Wettbewerbsbehörde die Arzneimittelvertriebswege – und damit auch den Direktvertrieb. Sollte die Behörde DTP unbeanstandet lassen, geht die PGEU davon aus, dass auch andere europäische Länder das System einführen werden.

Aus Sicht der PGEU ist das Modell des vollsortierten Großhandels – auch in Kombination mit Großhändlern, die nicht die gesamte Arzneimittel-Produktpalette anbieten – dem Direktvertrieb vorzuziehen. In einer Erklärung hebt sie hervor, dass sämtliche von Patienten benötigten Arzneimittel so schnell wie möglich in der Apotheke erhältlich sein müssen. Um sich darauf konzentrieren zu können, ihren Kunden zu helfen, müssten Apotheken ihren administrativen Aufwand für die Lagerhaltung gering halten – dabei helfe der vollsortierte Großhandel. Nach Schätzungen der PGEU würde seine Ersetzung durch den Direktvertrieb die Zahl der Transaktionen zwischen Apotheken und Lieferanten um 2000 Prozent erhöhen. Vor allem kleinere Apotheken würde dies überlasten.

Die PGEU sieht zudem andere Möglichkeiten, Arzneimittelfälschungen entgegenzutreten. So seien Authentifizierungssysteme bei der Abgabe ebenfalls wirkungsvoll, ohne zugleich die negativen Folgen des DTP zu beinhalten.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.