Ernährung aktuell

Lebensmittelchemie

Schärfe zeigt sich im Licht

Amerikanische Chemiker haben eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie die Schärfe von Chili einfacher als bislang bestimmen können. "Unterstützt" werden sie dabei von UV-Licht.

Die Schärfe von Chili hängt von ihrem Capsaicin-Gehalt ab. Um diesen zu bestimmen, musste Chiliextrakt bislang nach und nach in seine Bestandteile aufgetrennt und diese dann einzeln gemessen werden. Es geht auch einfacher, stellten Forscher um Kenneth Busch von der Baylor University, Texas, fest. Sie nahmen UV-Spektren von Chiliextrakt auf und konnten anhand der Spektren auf den Gehalt der Schoten an Capsaicin und Dihydrocapsaicin schließen. Die im Spektrum ermittelten Werte stimmten bis auf wenige Promille mit den konventionell gemessenen Capsaicingehalten überein, schreiben die Forscher im "Journal of Agriculture and Food Chemistry". Da Capsaicin nicht nur in Chili, sondern auch in verschiedenen Arzneimitteln oder in Tränengas enthalten ist, versprechen sich die Wissenschaftler für verschiedene Industriezweige einen Nutzen von der neuen Analysemethode, die nicht nur schneller als die alte Messung erfolgen kann, sondern auch billiger in der Durchführung ist. ral

Quelle: Busch, K. W. et al.: J. Agricult. Food Chem., 55 (15), 5925-5933 (2007).
Foto: Klosterfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlpflichtfach an der TU Braunschweig überprüft Apothekentauglichkeit

Ausgangsstoffprüfung per Mini-NIR-Spektrometer

Chili soll Sterblichkeit reduzieren

Wer scharf isst, lebt länger?

Wie mit angereicherten Lebensmitteln der Vitamin-D-Bedarf gedeckt werden kann

Mit UV-bestrahlten Pilzen durch den Winter

Wie funktionieren die IR- und NIR-Spektroskopie?

Den Schwingungen auf der Spur

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.