Arzneimittel und Therapie

Hochdruck in der Forschung - Flaute in der Versorgung

Die Herausforderung ist gewaltig: Jeder vierte Deutsche hat zu hohen Blutdruck - das sind 20 Millionen Menschen. Und dabei kann eine rechtzeitige Beratung und Behandlung von Prä-Hypertonikern das Fortschreiten der Erkrankung bremsen. Das Wissen um differenzierte Prävention von Endorganschäden wächst. Die frühere Diagnose von Organschäden ist möglich. Das alles sind Mosaiksteine im Fortschritt der Hochdruckforschung, die aber viel konsequenter umgesetzt werden müssten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.