Bei Kündigung wegen Krankheit gibt es drei Bedingungen

(bü). Will ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter krankheitsbedingt kündigen, so muss er drei Stufen prüfen: 1.: Zunächst ist eine negative Prognose zum voraussichtlichen zukünftigen Gesundheitszustand des Arbeitnehmers erforderlich.

2.: Die bisherigen und nach der Prognose zu erwartenden Auswirkungen des Gesundheitszustandes müssen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der betrieblichen Interessen führen. Sie können sowohl durch Störungen im Betriebsablauf als auch durch eine erhebliche wirtschaftliche Belastung hervorgerufen werden.

3.: Es ist zu prüfen, ob die betrieblichen Beeinträchtigungen zu einer nicht mehr hinzunehmenden Belastung des Arbeitgebers geführt haben. (Hier führte diese Prüfung zu dem Ergebnis, dass dem Arbeitnehmer, der "dauernd unfähig" war, auf seinem Platz als Industriemeister Chemie tätig zu sein, rechtmäßig gekündigt worden war.)

(Bundesarbeitsgericht, 2 AZR 759/05)

Das könnte Sie auch interessieren

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Zurück im Job nach Unfall oder Krankheit

Nicht immer nur ein physisches Problem

Wenn der Rücken schmerzt

Wie Apotheken gleich mehrfach profitieren können

Fiskus sponsert Gesundheit von Mitarbeitern

Zivilverfahren behandeln Schadenersatz oder Schmerzensgeld für frühere Patienten

Beweislastumkehr beim Zyto-Skandal?

Wie die Teilhabe am Arbeitsleben nach längerer Arbeitsunfähigkeit sichergestellt wird

Zurück im Job

Gefährdungsfaktor psychische Sättigung und Ermüdung

Psychische Gefährdungsbeurteilung – Teil 4

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.