Banken: Nach sechs Jahren ist Schluss

(bü). Kunden können Forderungen gegen ihr Geldinstitut maximal sechs Jahre lang geltend machen. Danach sind ihre Ansprüche "verwirkt", weil die Banken nur verpflichtet sind, die Korrespondenz sechs Jahre lang aufzubewahren. Daraus ergibt sich: Glaubt ein Kunde, vor dieser Zeit von einem Bankberater falsch beraten worden zu sein, so braucht er (beziehungsweise sein Arbeitgeber) nicht mehr darauf einzugehen, weil der Bankmitarbeiter an den damaligen Vorgang allenfalls noch "bruchstückhafte Erinnerung" haben könne, so das Oberlandesgericht München).

(Az.: 19 U 5845/05)

Das könnte Sie auch interessieren

Zechpreller kosten PKV 200 Millionen Euro

Private Kassen wollen Spezialtarif für Nichtzahler

Auf unterschiedliche Bedürfnisse flexibel reagieren

Unsere Kunden haben sich geändert

Flyer-Werbung in der Apotheke

Mit Mini-Budget zum Maxi-Erfolg

Wie man eine gute innere Einstellung und die richtigen Worte finden kann

Problemkunden: Besserwisser & Co.

isla® junior bildet einen natürlichen Schutzfilm auf dem Atemepithel

Hilfe für kleine Halsschmerz-Patienten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.