Actavis hält AOK-Kündigung für überzogen

BERLIN (ks). Zum 1. Juni hat die AOK wegen anhaltender Lieferschwierigkeiten zwei Rabattvereinbarungen gekündigt: Betroffen ist die Firma Actavis mit dem Wirkstoff Molsidomin und die Firma Basics mit dem Wirkstoff Terazosin. Beide Firmen bedauerten die Kündigung und betonten, dass die übrigen Wirkstoffe, für die sie mit der AOK Rabattverträge geschlossen haben, hiervon nicht berührt sind.

AOK glaubt weiterhin an den Erfolg ihrer Verträge

Bei Basics räumte man ein, dass sich der deutsche Lohnhersteller für Terazosin außerstande sah, die benötigte Ware innerhalb der erforderlichen Fristen auszuliefern. Da es sich um einen nicht allzu oft verordneten Wirkstoff handelt, habe man sich mit der AOK einvernehmlich darauf verständigt, ihn aus dem Rabattvertrag herauszunehmen. Bei Actavis sprach man hingegen von einer "überzogenen" Kündigung. Nach eigenen Angaben hat Actavis am 21. Mai eine Abmahnung der AOK erhalten, dass die Lieferfähigkeit für das Präparat mit dem Wirkstoff Molsidomin bis zum 31. Mai 2007 sichergestellt werden müsse. Mit dem Termin Mitte Juni habe Actavis eine verbindliche Garantie für die Lieferfähigkeit des betreffenden Produktes mitgeteilt. Dennoch sei die fristlose Kündigung des Rabattvertrages für den Wirkstoff Molsidomin erfolgt. "Wir erkennen die Bemühung der AOK an, dafür Sorge zu tragen, dass die in den Rabattverträgen beinhalteten Wirkstoffe stets lieferfähig sind", erklärte Dr. Roland Hendlmeier, Geschäftsführer von Actavis in Deutschland. Dennoch kann er nicht nachvollziehen, dass die AOK nun bewusst auf unrabattierte Molsidomin-Präparate ausweicht. Actavis war der einzige Hersteller, der diesen Wirkstoff im Rahmen der Rabattverträge anbot. "Unser Partner muss sich daher fragen, ob er sich mit diesem Schritt nicht einen Bärendienst erwiesen hat – auch unter dem Aspekt, dass die Lieferfähigkeit von Molsidomin in ein paar Tagen wieder gewährleistet sein wird", so Hendlmeier.

Die AOK wies unterdessen die Erklärung des Branchenverbandes Pro Generika zurück, die AOK-Verträge stünden angesichts der ausgesprochenen Kündigungen vor dem Scheitern. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, betonte, dass die AOK keinesfalls die Realitäten des Arzneimittelmarktes ignoriere. Vielmehr habe der "überragende Erfolg der Rabattverträge dazu geführt, dass bereits im April bei sechs der insgesamt 43 rabattierten Wirkstoffgruppen jeweils einer der AOK-Rabattpartner den bisher unangefochtenen Platzhirschen die Marktführerschaft abgenommen hat". Die Pharmaunternehmen, die jahrelang ihre Hochpreis-Generika am Markt hatten durchsetzen können, hätten im April hingegen bei den entsprechenden Wirkstoffen Umsatzeinbrüche von vielfach über 50 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat hinnehmen müssen. "Da ist es kein Wunder, wenn Pro Generika als Sprachrohr der Hochpreis-Anbieter in deren Sinne polemisch wird", so Hermann..

Das könnte Sie auch interessieren

Metformin und Metoprolol im Drei-Partner-Modell

AOK schreibt wieder aus

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

27 Rabattpartner für 56 Substanzen

Zuschläge für 27 Unternehmen erteilt

Neue AOK-Rabattverträge ab Oktober

Neue AOK-Rabattverträge

Exklusivverträge für die Adhärenz

Tranche XVII tritt in Kraft

Neue AOK-Rabattverträge seit 1. Oktober

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.