Regierung verstärkt Kampf gegen HIV/Aids

BERLIN (ks). Deutschland will sich verstärkt gegen die weltweite Ausbreitung von Aids einsetzen. Dazu sollen die Mittel, die die Bundesregierung für die globale Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose bereitstellt, im laufenden Jahr um rund ein Drittel auf 400 Millionen Euro erhöht werden. Dies sieht der am 7. März vom Bundeskabinett beschlossene Aktionsplan zur Bekämpfung von HIV/Aids vor. Auf dessen Grundlage will Deutschland auch im Rahmen seiner EU- und G-8-Präsidentschaft zur Eindämmung der Immunschwächekrankheit beitragen.

Bundeskabinett beschließt neuen Aktionsplan

25 Jahre nach der Entdeckung des Virus nimmt die Zahl der HIV-Infizierten in vielen Teilen der Welt weiter zu – insbesondere bei Frauen. 2006 waren weltweit fast 40 Millionen Menschen infiziert. Weitere 4,3 Millionen steckten sich neu an. Seit Beginn der HIV/Aids-Epidemie sind rund 30 Millionen Menschen an der Krankheit gestorben. Alarmierend sind die Zahlen aus Osteuropa und Zentralasien: Hier haben sich 2006 nach Angaben von UN-Aids 270.000 Personen neu infiziert. Das bedeutet eine Steigerung um 70 Prozent gegenüber 2004. Auch in Deutschland gab es im vergangenen Jahr etwa 2700 Neuinfektionen - rund 56.000 HIV-Infizierte leben mittlerweile hierzulande. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt nannte ein abnehmendes Risikobewusstsein, besonders bei jungen Menschen, als Hauptgrund für diese Entwicklung. Sie kritisierte, dass zu viele Menschen irrigerweise glaubten, die zur Verfügung stehenden Aids-Medikamente könnten die Krankheit heilen.

Trotz dieser Entwicklungen hält die internationale Gemeinschaft an ihrem Ziel fest, die Ausbreitung von HIV/AIDS weltweit bis zum Jahr 2015 zu stoppen – so ist es in den Millenniums-Entwicklungszielen der Vereinten Nationen vereinbart. Der deutsche Aktionsplan enthält hierzu genaue Vorgaben und benennt konkrete Schritte, die bis 2010 umgesetzt werden sollen. Erarbeitet haben den Plan das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesentwicklungsministerium.

Aufgestockt werden 2007 auch die Mittel für die Aufklärung im eigenen Land: Der Etat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird um drei Millionen Euro auf 12,2 Millionen Euro erhöht..

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)