Arzneimittel und Therapie

Multiple Sklerose: Hoffnung auf die erste orale MS-Therapie

Die Basistherapie erster Wahl bei schubförmig verlaufender multipler Sklerose (MS) besteht in Injektionen von Interferonen oder Glatirameracetat. Sie vermindern die Häufigkeit von Schüben und können den Verlauf der Krankheit abmildern. Ähnliche Wirkungen verspricht das oral verabreichte Fingolimod, das die Aktivität Myelin-zerstörender Autoimmunzellen unterbindet. In einer Studie zur Prüfung des Wirkkonzepts verringerte Fingolimod bei MS-Patienten die Zahl entzündlicher Herde und besserte klinische Erscheinungen der Krankheit.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.