Arzneimittel und Therapie

Grippevakzine: Impfstoffe aus Zellkulturen

Innovation bei der Herstellung von Grippeimpfstoffen: Novartis Behring entwickelte ein Verfahren zur Gewinnung von Grippeimpfstoffen aus Zellkulturen; die Anzucht in Hühnereiern entfällt dabei. Mit Hilfe dieser neuen Technologie können Impfstoffe schneller produziert werden, was bei Pandemien von entscheidendem Vorteil ist. Wirksamkeit und Sicherheit der so gewonnenen Vakzine wurden in Phase-III-Studien bestätigt.

Bei der konventionellen Herstellung von Grippeimpfstoffen erfolgt die Virusvermehrung in Hühnereiern. Pro Impfdosis ist ungefähr ein Ei erforderlich, das heißt, pro Jahr werden in Deutschland mehrere Millionen Eier benötigt. Die Produktion von Impfstoffen auf Eibasis dauert bis zu neun Monate – eine Zeitspanne, die im Fall einer Influenzapandemie oder bei saisonalen Veränderungen der Influenza-Virusstämme zu lange ist. Mithilfe einer neuen Technologie auf Zellkulturbasis (Flu Cell Culture; abgekürzt FCC) können Grippeimpfstoffe in kürzerer Zeit produziert werden.

Innovativer Produktionsprozess Ausgangsmaterial für die Zellkultur-Herstellung ist eine MDCK-33016 (Madin-Darby Canine Kidney)-Zelllinie, die bereits 1958 aus der Niere eines gesunden Hundes gewonnen wurde. Diese Zelllinie wurde für die Produktion von Grippe–impfstoffen optimiert und mit zahlreichen Virenvarianten getestet. Für die Produktion eines Grippeimpfstoffes werden kleine Mengen dieser Zellen ("Saatzellen") aufgetaut und in entsprechenden Fermentern vervielfältigt. Anschließend wird der ausgewählte Virusstamm zugesetzt, der sich in den Zellen vermehrt. Die Wirtszellen sterben im Lauf des Prozesses ab, und die Viren werden in das Medium freigesetzt. In mehreren Schritten erfolgt dann die Reinigung und Separation.

Anschließend wird das Virus chemisch inaktiviert und gespalten, da für die Grippevakzine nur Bruchstücke bestimmter Oberflächenproteine benötigt werden. Da in den saisonalen Grippeimpfstoffen drei Virusstämme enthalten sind, wird der Produktionsprozess dreimal durchgeführt. Von der Zellentnahme bis zur Verpackung des trivalenten Impfstoffes vergehen rund 16 Wochen.

Hohe Immunogenität Immunogenität und Sicherheit des auf Zellkulturbasis gewonnenen Grippeimpfstoffs wurden in verschiedenen klinischen –Studien untersucht. –Eine dieser Studien wurde während der Grippesaison 2004/2005 in –Polen durchgeführt. An der Studie nahmen 2654 Erwachsene teil (1300 Probanden im Alter von 18 bis 60 Jahren, 1354 Probanden, die über 60 Jahre alt waren). Sie wurden randomisiert zwei Gruppen zugeteilt und entweder mit der FCC-Vakzine oder einer konventionell hergestellten Influenza-Subunit-Kontrollvakzine (Agrippal®) geimpft. Die Immunogenität beider Impfstoffe wurde mittels Hämagglutinations-Inhibitionstest untersucht und gemäß den Kriterien des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) bewertet.

Der Zellkultur-Grippeimpfstoff entsprach den CHMP-Anforderungen. Es gab keinen Unterschied zwischen dem konventionell hergestellten Impfstoff und der mittels Zellkultur gewonnenen Vakzine. Beide Impfstoffe waren gleich gut verträglich. Die häufigsten Nebenwirkungen waren lokale und systemische Impfreaktionen, die meist als mild bis moderat eingestuft wurden.

Bestätigung der Bioäquivalenz Eine weitere, randomisierte, verblindete und multizentrische Phase-III-Studie wurde in Litauen mit 1200 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren durchgeführt. Die Probanden erhielten eine Dosis der FCC-Vakzine, die aus drei verschiedenen Chargen stammte, oder einen konventionellen Kontrollimpfstoff (Agrippal®). Die Immunogenität wurde wiederum mittels Hämagglutinations-Inhibitionstest untersucht und nach den CHMP-Kriterien bewertet. Zum Nachweis der Bioäquivalenz der einzelnen Impfstoff-Chargen wurden die mittleren geometrischen Titer nach der Impfung bestimmt. Beide Impfstoffe (der Ei-basierte und der FCC-basierte) führten zu denselben Immunantworten, und alle Impfstoffe erfüllten die CHMP-Vorgaben. Alle drei geprüften Chargen der FCC-Vakzine waren bioäquivalent.

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Vorteile der Zellkultur-Vakzine

Die Herstellung ist unabhängig vom Hühnerei. Es besteht eine konsistente Qualität des Impfstoffes. Die Produktion kann "on demand" erfolgen, das heißt im Bedarfsfall kann die Herstellung ohne Vorarbeiten gestartet werden. Auch Patienten mit Hühnereiallergie können geimpft werden. Im Vergleich zur konventionellen Impfstoffproduktion besteht eine kürzere Produktionszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mögliche Kombination von COVID-19 und Grippevakzinen

Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis?

Mangel an Grippeimpfstoffen 2020/21

Warum wird Flucelvax nicht einfach nachproduziert?

Zellbasierte Vakzine macht klassischen Impfstoffen Konkurrenz

Grippeschutz braucht kein Ei

Niedersachsen: Open-House- statt Exklusiv-Verträge – Nordost-Vertrag verärgert Kinderärzte

Zankapfel Grippeimpfstoffe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.