DAZ aktuell

Aufgaben der Apotheken im Pandemiefall

(du). Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg hat eine Sondermitteilung herausgegeben, die über die Aufgaben der Apotheker im Falle einer Influenzapandemie informiert.

Sollte es zu einer Influenzapandemie kommen, dann liegt die Verantwortung für die Durchführung sämtlicher Maßnahmen in den Händen der Bundesländer. Vor diesem Hintergrund ist unter Mitarbeit aller zuständigen Behörden und Fachorganisationen, so auch der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg, ein Influenzapandemieplan für das Land Baden-Württemberg erstellt worden.

Im Ernstfall sollen in Baden-Württemberg insbesondere die von der Landesregierung eingelagerten Arzneimittel unter Einbeziehung des pharmazeutischen Großhandels über alle Apotheken verteilt werden. Wie konkret vorgegangen werden sollte und welche Aufgaben auf die baden-württembergischen Apotheken zukommen, hat die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg in einem Sonderheft "Influenzapandemieplan Baden-Württemberg:

Aufgaben der Apotheken" zusammengefasst. Neben einem Überblick über den Pandemieplan Baden-Württemberg finden sich darin ein Ablaufschema, Informationen zu notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen, zur Dienstbereitschaft und zu der Herstellung und Verteilung von antiviralen Arzneimitteln aus dem Landesvorrat. Die Sondermitteilung ist auf der Homepage der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg (www.lak-bw.de) unter der Rubrik Influenza abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Württemberg: Apotheker sensibilisieren Patienten für die Vorzüge einer Medikationsanalyse

ATHINA auf Gesundheitsmesse vorgestellt

Die Notfalldepots der Apothekerkammern

„Kurzfristig beschaffbar“

Was dafür und was dagegen spricht – ein Forum

Die akademische Ausbildungsapotheke

Baden-Württemberg: Laborkittel für Pharmaziestudierende an allen drei Hochschulstätten

Zweite „White Coat Ceremony“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.