Prisma

Adiponektin warnt vor Herzinfarkt

Sind die Koronararterien der Herzkranzgefäße durch Ablagerungen verschlossen, kommt es zum Infarkt. Als Biomarker für verstopfte Arterien könnte das Hormon Adiponektin dienen. Seine Konzentra–tion ist bei Arteriosklerosepatienten besonders niedrig.

Heidelberger Wissenschaftler haben die Daten von 247 Patienten im Alter zwischen 31 und 83 Jahren ausgewertet, die sich aufgrund von Herzproblemen einer Katheterdiagnose unterziehen mussten. Gleichzeitige Blutuntersuchungen zeigten, dass sich der Adiponektinspiegel indirekt proportional zur Schwere der Erkrankung verhielt. Je stärker die Verkalkung der Gefäße war, desto weniger Adiponektin befand sich im Blut. Das Hormon wird in Fettzellen gebildet und reguliert zusammen mit anderen Mediatoren wie Insulin oder Leptin Hungergefühl und Nahrungsaufnahme. Bereits frühere Studien belegten, dass ein hoher Adiponektinspiegel mit einem geringen Diabetesrisiko einhergeht. Offenbar scheint ein ähnlicher Schutzeffekt für die Herzkranzgefäße zu bestehen. war

Quelle: JACC 47 (10), 2118 – 2129 (2006).

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.