Arzneimittel und Therapie

R. SchlengerAlzheimer oder das Ende der Erinnerung

Als Professor Alois Alzheimer 1906 erstmals "Über eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde" referierte, taten seine Kollegen den Fall als exotisch ab. Die "Krankheit des Vergessens", wie ihr Entdecker sie nannte, passte in keine Schablone. Sie wurde noch Jahrzehnte als seltene Form von Altersschwachsinn verharmlost. Heute ist Alzheimer aktueller denn je. Morbus Alzheimer dreht die Entwicklung des Menschen zurück, beraubt ihn schleichend seiner Würde und Persönlichkeit. Die Zahl der Alzheimer-Kranken übertrifft heute die Zahl der Neugeburten, und sie wächst weiter. Derweil stecken Ansätze für kurative Therapien noch in den Kinderschuhen. Doch Fortschritte sind erkennbar.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.