Arzneimittel und Therapie

Pneumonien: Wie lange sollten Antibiotika verordnet werden?

Bei moderaten bis ernsten Lungenentzündungen werden mit einer dreitägigen Antibiotikatherapie gleich gute Ergebnisse erzielt wie mit einer achttägigen Behandlung. Dieses Resultat ist insofern von Bedeutung, da kürzere Therapien Kosten sparen, die Compliance fördern und sich günstig auf die Resistenzlage auswirken.

Bei unkomplizierten Pneumonien, bei denen der Erreger außerhalb des Krankenhauses aufgenommen wurde (community acquired pneumonia), wird für Erwachsene eine sieben- bis zehntägige Antibiotikatherapie empfohlen. Dieses Vorgehen ist allerdings nicht Evidenz-basiert untermauert und beruht auf konventionellen Vorgaben. In einer niederländischen Studie wurde nun untersucht, ob eine kürzere Antibiotikagabe zu vergleichbaren Ergebnissen führt. Für diese randomisierte, multizentrische, doppelblinde und placebokontrollierte Studie wurden an neun verschiedenen Krankenhäusern erwachsene Patienten ausgewählt, die aufgrund einer moderaten bis ernsten Pneumonie hospitalisiert wurden. Alle Patienten erhielten drei Tage lang i.v. Amoxicillin. Diejenigen Patienten, die innerhalb dieser Zeit eine deutliche Verbesserung erfuhren, wurden zwei Gruppen zugeteilt: 63 Probanden wurden fünf Tage lang oral mit Amoxicillin (3 x täglich 750 mg) weiterbehandelt, die 56 Probanden der Vergleichsgruppe erhielten ein Placebo. Primärer Studienendpunkt war die klinische Erfolgsrate an Tag 10. Sekundäre Studienendpunkte waren die klinische Erfolgsrate an Tag 28, Nebenwirkungen sowie radiologische und symptomorientierte Parameter.

Gleich gut wirksam An Tag 10 betrug die klinische Erfolgsrate für beide Gruppen 93%, das heißt, die dreitägige und die achttägige Antibiotikatherapie führten zu denselben Ergebnissen. Nach 28 Tagen lag die klinische Erfolgsrate bei 90% für die dreitägige Therapie und bei 88% für die achttägige Behandlung. Die Probanden beider Gruppen – jeweils 89% – zeigten eine vergleichbare Besserung der Symptome. Die radiologische Erfolgsrate betrug an Tag zehn bei der Drei-Tages-Gruppe 86% vs. 83% in der Acht-Tages-Gruppe und an Tag 28 86% vs. 79%. Bei sechs Patienten (11%) der Drei-Tages-Gruppe und bei 13 (21%) der Acht-Tages-Gruppe traten milde Nebenwirkungen auf.

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Was war bereits bekannt?

  • Über die optimale Dauer zur Antibiotikatherapie einer Pneumonie bei Erwachsenen gibt es keine wissenschaftlich fundierten Aussagen.
  • Für Kinder konnte bereits gezeigt werden, dass bei leichten Lungenentzündungen eine dreitägige Therapie mit Anti–biotika gleich effektiv ist wie die fünftägige Behandlung.

Was ist neu?

  • Führt die dreitägige i.v.-Gabe von Amoxicillin zu einer eindeutigen Besserung der Pneumoniesymptome, wird mit einer weiteren Antibiotikatherapie kein zusätzlicher Benefit erzielt.
  • Der gezielte Einsatz von Anti–biotika verkürzt die Behandlungsdauer und kann Resistenzen vorbeugen.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.