Prisma

Geburtskomplikationen erhöhen Risiko für Essstörungen

Die Ursachen von Bulimie und Anorexie sind vielschichtig und reichen von genetischen Faktoren bis hin zu psychischen Belastungssituationen. Italienische Forscher vermuten die gestörte Appetitregelung auch als Folge von Komplikationen bei der Geburt der betroffenen Patienten.

Aus den Daten von mehr als 700 Frauen konnten die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen gestörtem Essverhalten und Problemen bei der Geburt feststellen. Demnach bestand ein umso höheres Risiko, eine Mager- oder Ess-Brechsucht zu entwickeln, je mehr Komplikationen während oder nach dem Geburtsvorgang aufgetreten waren.

Ob die Essstörung eher zu Bulimie oder Magersucht tendiert, scheint von der Art der vorangegangenen Schwierigkeiten abhängig zu sein, so die Forscher. Leidet das Neugeborene unter Herzproblemen und Unterkühlung, wird den Studien zufolge eine Magersucht gefördert. Auch Kinder, deren Mütter diabetische Erkrankungen oder Anämien aufwiesen, neigen zur Entwicklung von Anorexie.

Im Zusammenhang mit Bulimie wird dagegen eine ausgesprochen schnelle Geburt mit niedrigem Geburtsgewicht diskutiert. Durch eine teilweise abgestorbene Plazenta können beide Formen von gestörtem Essverhalten begünstigt werden.

Während Magersucht durch einen auffälligen Gewichtsverlust infolge extremer Diät gekennzeichnet ist, wechseln sich bei Bulimie Attacken von Heißhunger mit selbst herbeigeführtem Erbrechen ab. Die meisten Betroffenen sind weiblich und die Analyse der Studie ergab: je mehr Probleme gleichzeitig während der Geburt auftraten, umso jünger waren die essgestörten Patientinnen. war

Quelle: Arch. General Psychiatry 63, 82-88 (2006).

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.