Surftipps

Empfehlenswerte Webadressen: Die Web-Welt der Rosen

In den Gärten entfalten Rosen im Sommer ihre ganze Pracht, Speisen mit Rosenwasser als besonderes Aroma sind bei Gourmets beliebt, Duschgels, Bodylotions und Hautcremes mit dem zarten Duft des Rosenöls werden in der Apotheke gerne gekauft, und die Rosen-Hagebutten mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C sind in den meisten erfrischenden Früchtetees enthalten. Auch im Internet gibt es Rosen: www.welt-der-rosen.de ist eine Seite nicht nur für Rosenliebhaber.

Den besten Überblick gewinnen Sie, wenn Sie gleich die Sitemap anklicken. Es werden alle bekannten Rosensorten vorgestellt, davon alleine weit mehr als 1000 Duftrosen.

Beim Menüpunkt "Woher hat die Rose ihren Namen?" können Sie einen kleinen Auffrischungskurs zu den lateinischen Bezeichnungen machen. Oder hätten Sie noch gewusst, dass "pteracantha" mit geflügelten Stacheln heißt?

Suchen Sie ein passendes Gedicht oder ein Zitat für eine Glückwunschkarte oder zum Ausschmücken einer Rede, dann schauen Sie bei "Rosen in der Literatur" und da bei "Rosengedichte, -märchen-, -lieder und -zitate" nach. Nicht weniger als 254 Gedichte, Zitate oder Lieder z. B. von Konrad Adenauer, Goethe, Heine, Löns, Morgenstern oder Rilke werden angeboten.

Auch die "Rosen im Kräuterbuch des Tabernaemontanus" dürften für Pharmazeuten eine interessante Lektüre sein. Für Hobbyköche ist "Die Rosenküche" mit fast 100 Rezepten eine wahre Fundgrube. Wenn sie im eigenen Garten Rosenblüten ernten können, dann sollten Sie Ihre Sommerabende einmal mit Roseneis oder mit einer Rosenbowle verschönern.

Die Rose als Liebespflanze oder als Zauberpflanze und die Symbolik der Blumensprache sind amüsante und unterhaltsame Kapitel. Interessant sind auch das "etwas andere" Rosenalphabet oder die "falschen" Rosen. Es werden Pflanzen wie das Adonisröschen, die Christrose, aber auch Begriffe wie Gürtelrose, Rosacea, Rosenkreuzer, Rosenheim, Rosenkranz oder Rosenmontag teilweise nur erwähnt und teilweise erklärt. Wer sich für Geschichte interessiert, dem dürfte der Menüpunkt "Rosenkriege" gefallen.

Über die Rose als Heilpflanze wird nur wenig berichtet, dafür aber umso mehr über die Hagebutte. Sie gelangen über "Sonstige Rosenthemen" zu "Die Rose als Heilpflanze" und hier zu "Hagebutten in der medizinischen Verwendung". Es ist schon erstaunlich, welch wertvolle Frucht die Hagebutte ist. 100 g frische Hagebutten enthalten unter anderem 21 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß, 400 - 3000 mg Vitamin C, 1,5 mg Vitamin B3, 290 mg Kalium, 100 mg Magnesium, 260 mg Calcium und 0,5 mg Eisen.

Vielleicht regt Sie diese Seite zu einer sommerlichen Schaufenstergestaltung zum Thema "Rosen" an?

Das könnte Sie auch interessieren

Hintergrundwissen für die Beratung bei Dabigatran und Rivaroxaban

Neue orale Antikoagulanzien

Staatsanwaltschaft Thurgau erhebt Anklage wegen Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz und das Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb

Zur-Rose-Chef Oberhänsli unter Beschuss

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.