Arzneimittel und Therapie

Matrixpflaster weiterentwickelt: Weniger Fentanyl – gleiche Schmerzlinderu

Zwei Meilensteine brachten die Behandlung schwerer Schmerzen seit Anfang der 1980er Jahre voran: Die Einführung retardierten oralen Morphins und Ų kaum zehn Jahre später Ų die der Opioidpflaster. Gegenüber den klassischen TTS-Reservoirpflastern mit Fentanyl gewannen auslaufsichere Matrixpflaster an Boden. Doch auch hier geht die Entwicklung weiter, wie ein Vergleich der verfügbaren Matrixsysteme zeigt. Neuere Pflaster sind kleiner, setzen den Wirkstoff effektiver frei und enthalten weniger toxisch bedenkliche Reste.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.