Prisma

Oncomodulin repariert kaputte Nervenzellen

Nach Verletzungen sind Nervenzellen meist irreversibel zerstört. Mit dem Protein Oncomodulin könnten sie zur Regeneration und zu neuem Wachstum angeregt werden, berichtet das Fachmagazin "Nature Neuroscience".

Vor allem defekte Sehnerven, die aufgrund von Verletzungen oder Tumoren ihre Funktion eingebüßt haben, könnten von einer Behandlung mit dem Wachstumsfaktor Oncomodulin profitieren, glauben Forscher der Harvard Medical School in Boston. In einem In-vitro-Modell brachten die Wissenschaftler Nervenzellen der Netzhaut mit Oncomodulin und anderen speziellen Substanzen zusammen. Sie beobachteten dabei ein um das Zweifache erhöhtes Wachstum der Axone. Auch ein Versuch mit Ratten, deren Augennerven verletzt waren, zeigte die wachstumsfördernde Wirkung von Oncomodulin. Die Ergebnisse lassen hoffen, dass mit Oncomodulin z. B. ein neuer Therapieansatz für die Behandlung des Glaukoms möglich wird. Bei der Augenerkrankung führt ein erhöhter Augeninnendruck zu Schädigungen des Sehnervs. war

Quelle: Nature Neurosci. 9, 843-852 (2006).

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.