Pharmaspektrum

Ranbaxy expandiert in Europa

GURGAON (tmb). Ranbaxy Laboratories Ltd., der größte indische Pharmakonzern, hat am 29. März die Übernahme eines 96,7-prozentigen Anteils am rumänischen Generikahersteller Terapia SA bekannt gegeben. In dem indischen Unternehmen wird dies als wichtiger Schritt in eine neue Wachstumsphase betrachtet. Ranbaxy strebt an, einer der fünf größten Generikaanbieter der Welt zu werden Ų zu den zehn größten gehört es bereits.

Für die Übernahme in Rumänien zahlt Ranbaxy 324 Millionen US-Dollar an die britische Advent International Corp. Terapia erzielte 2005 einen Umsatz von 80 Millionen US-Dollar. Das 1921 gegründete traditionsreiche Unternehmen ist der rumänische Marktführer für Generika und stellt dort eine bekannte Marke dar. Ranbaxy möchte Rumänien zu einem Schwerpunkt seiner Tätigkeit in Europa ausbauen und positioniert sich damit bereits für die erwartete künftige EU-Mitgliedschaft des Landes. Bereits am 27. März hatte Ranbaxy angekündigt, dass die italienische Tochtergesellschaft Ranbaxy Italia mit Wirkung zum 1. April die markenfreien Generika der Allen S.p.A. übernimmt, die bisher zum GlaxoSmithKline-Konzern gehörten. Ranbaxy Italia wurde erst im September 2005 gegründet und erwartet im Mai die Markteinführung seines ersten Produkts. Damit will Ranbaxy von dem besonders starken Wachstum des italienischen Generikamarktes profitieren. Ranbaxy ist bereits in 21 EU-Ländern tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Ranbaxy (I): Übernahme durch Sun Pharma

Elefantenhochzeit perfekt

Milliardenschwere Übernahme in Indien

Sun Pharmaceuticals übernimmt Ranbaxy

Größter indischer Pharmahersteller entsteht

Sun übernimmt Ranbaxy

Ranbaxy (II): Immer wieder GMP-Probleme

Keine gute Herstellpraxis

Konkurrenz für Sortis®

Early Entry für Atorvastatin-Generika

Indien: Gefährdet mangelnde Kontrolle die ehrgeizigen Ziele?

Pharmalieferant mit Problemen

GMP-Mängel in indischem Werk behoben

Entwarnung für Ranbaxy

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.